Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

„Die Prinzen“ starteten ihre erste Tour mit Sinfonieorchester

Dortmund Vier Mal haben „Die Prinzen“ schon im Konzerthaus Dortmund begeistert. Am Mittwochabend feierten die ehemaligen Thomaner-Choprmitglieder as Leipzig dort eine Premiere.

„Die Prinzen“ starteten ihre erste Tour mit Sinfonieorchester

„Die Prinzen“ starteten ihre erste Tournee mit Sinfonieorcheter im Konzerthaus Dortmund. Foto: dpa Foto: picture alliance / dpa

Vor 25 Jahren sind „Die Prinzen“ zum ersten Mal auf Tour gegangen. Zum Jubiläum haben sich die ehemaligen Thomaner die erste Tournee mit einem Sinfonieorchester geschenkt. Und die startete am Mittwochabend im fast ausverkauften Konzerthaus Dortmund.


Tolle Arrangements


Tenor Wolfgang Lenk hat die Hits der A-capella-Band für das 40 Musiker starke, vorzügliche Orchester der Musikalischen Komödie Leipzig toll arrangiert.

Mit 32 Songs begeisterten die Leipziger das Publikum, das zum größten Teil so alt war, dass es „Die Prinzen“ und auch die 1987 gegründete Vorgängerband „Die Herzbuben“ von Anfang an begleitet hat.

Neue Hits und viele Oldies

Lieder von der aktuellen CD „Familienalbum“ präsentierten die fünf Sänger im bombastischen Klanggewand des Orchesters. „Es war nicht alles schlecht“, blickten die Fünf zurück auf ihre musikalische Erfolgsgeschichte.

Frontmann Sebastian Krumbiegel war meist der Mann für Stimmungslieder, Tobias Künzel der für feine Balladen, wie in den Soli mit den geistreichen Texten „Er steht im Regen“ und „Leben strengt an“.


Klassiker rissen das Publikum von den Sitzen


Eine perfekte Show mit tollen Lichteffekten boten die Leipziger – vor allem im Song „Überall“ vor der Pause. Richtig Stimmung brachten sie jedoch erst mit den Klassikern der Bandgeschichte am Ende des Zweieinhalb-Stunden-Programms in den Saal.

Ein paar Töne von „Ich wär so gerne Millionär“ reichten, um alle von den Sitzen zu reißen. „Küssen verboten“ und „Alles nur geklaut“ brachten Party-Stimmung in den Saal. Denn genau diese Songs wirken in den Orchester-Arrangements noch mitreißender.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kokerei Zollverein

Das Zeitalter der Kohle

Essen Die Riesenausstellung von Ruhr-Museum Essen und dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum zeigt eindrucksvoll die Geschichte des „schwarzen Goldes“. Die Besucher der Schau gehen in der Mischanlage der Kokerei Zollverein in Essen auf jenen Wegen, die die Kohle einst nahm.mehr...

Theater Dortmund stellt Spielplan 2018/2019 vor

Von Aida über den Däumling bis hin zu einer Weltpremiere

Dortmund Fünf Sparten des Theater Dortmund haben am Mittwoch ihre Spielpläne vorgestellt. Der neue Opernintendant Heribert Germeshausen blickte sogar noch weiter in die Zukunft. Dies ist der komplette Spielplan 2018/2019 des Dortmunder Theaters.mehr...

Neu im Kino

In „Avengers – Infinity War“ gerät das Helden-Universum in Turbulenzen.

Dortmund Mit einem Einspiel-Ergebnis von mehr als 1,3 Milliarden Dollar war „Black Panther“ ein titanischer Kinohit für die Comic-Schmiede Marvel und den Mutterkonzern Disney. Erstaunlich, weil der Film bloß Hausmannskost entlang der Superheldenformel bot, wenn auch mit Afrikanern und Afroamerikanern. Mit „Avengers – Infinity War“ holt Marvel zum nächsten Streich aus.mehr...

Das Interview

Eine moderne Sicht auf den Bergbau

Bochum Die Kohle hat Europa nach dem Zweiten Weltkrieg zusammengebracht. „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“ verdeutlicht das. Michael Farrenkopf, Leiter des Montanhistorischen Dokumentationszentrums am Deutschen Bergbau-Museum Bochum, ist einer der drei Ausstellungsmacher und erklärt im Interview, auf was es ihm in der Ausstellung ankommt.mehr...