Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Zwei Konzerte im Stadion

Die Toten Hosen luden zum Auswärtsspiel in Essen

Zwei Tage hintereinander haben die Toten Hosen um Frontmann Campino (55) Essen gerockt. Die fulminanten Stadion-Konzerte waren der Auftakt der Open-Air-Saison der Düsseldorfer Band - und die Setlist bei den Auswärtsspielen überzeugte.

Die Toten Hosen luden zum Auswärtsspiel in Essen

Campino und seine Band rockten Essen. Foto: dpa

"Bis zum bitteren Ende wollen wir den Weg mitgehen" heißt es im Hosen-Song "Auswärtsspiel" - und die Fans im Essener Stadion singen die Zeile am Freitagabend von Herzen mit. Sie lieben Die Toten Hosen, viele schon seit Jahrzehnten, mancher auch erst seit "An Tagen wie diesen". Den Radio-Hit, der auf Hochzeiten ebenso wie auf Beerdigungen gespielt wird, gibt's nach über zwei Stunden Konzert als Zugabe, samt Konfettiregen.

Die Fans strömen gut gelaunt aus dem Stadion, haben sie doch ein gut organisiertes Mega-Konzert inklusive drei Vorbands erlebt. Die wohl bekannteste davon: die schwedische Alternative-Rock-Band The Hives ("Tick Tick Boom").

Die Toten Hosen luden zum Auswärtsspiel in Essen

Campino war beim Auswärtsspiel in Essen bestens gelaunt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Campino weiß heute wie schon in den 80er-Jahren, wie man die Masse begeistert, und erklärte gleich zu Beginn die wichtigste Regel: Wenn einer was vorsingt, dann singen alle anderen das nach. Gemeinsam wurden Songs wie "Wünsch dir was" und "Hier kommt Alex" geschmettert, neue und alte Hits. Und auch Coverversionen gab's: "Hey Jude" von den Beatles ebenso wie "T.N.T." von AC/DC. Diese Klassiker, so Campino, würden eines Tages von Wissenschaftlern auf dem Mond konserviert, damit sie die Menschheit überdauern - zusammen mit "Eisgekühlter Bommerlunder". Da lachten alle.

Weniger lustig findet es der Hosen-Frontmann, der die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl unterstützt, dass der Song "Willkommen in Deutschland" aktueller denn je sei. "Dies ist das Land, in dem man nicht versteht, dass fremd kein Wort für feindlich ist", heißt es darin. "Nazis raus"-Rufe hallten durchs Essener Stadion.

Die Toten Hosen sind nicht müde geworden, ihre Meinung kund zu tun. Sie sind nicht müde geworden, Publikum für Publikum zu elektrisieren. "Und alles steht unter Strom - vom ersten bis zum letzten Ton." Auch dank ausgeklügelter Lichttechnik und Animationen, die die Songs untermalen. Am Ende bedankte sich Campino für zwei "geile Abende". "Ein Hoch auf euch", sagte er zum Publikum. Und das sang: "You'll never walk alone". Gänsehaut!

Die „Laune der Natour“ startete 2017 mit 25 ausverkauften Konzerten vor insgesamt 250.000 Fans und geht 2018 weiter: 24 Auftritte in Stadien und Open Air-Locations stehen für Deutschland, Österreich und die Schweiz auf dem Plan. Mehr Infos: www.dietotenhosen.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Kino

„Halaleluja“ macht als Multikulti-Schwank viel Spaß

Dortmund „Halaleluja – Iren sind menschlich“ ist ein augenzwinkernder Multikulti-Schwank, der in Irland spielt und neben seiner Botschaft viel gute Laune verbreitet.mehr...

Buchkritik

Katharina Herzog: Zwischen Dir und mir das Meer

Dortmund In ihrem ersten Amrum-Roman, „Immer wieder im Sommer“, den Katrin Koppold unter dem Pseudonym Katharina Herzog geschrieben hat, hatte Lena eine Nebenrolle. Nun hat die Münchnerin Lena zur Hauptfigur ihres Amrum-Romans „Zwischen Dir und mir das Meer“ gemacht.mehr...

Im Kino

„Am Strand“ erzählt vom Schmerz einer Liebe

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Schauspiel Essen

Im Grillo-Theater ist 2018/19 „alles umsonst“

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Buchkritik

Helene Sommerfeld: „Die Ärztin: Das Licht der Welt“

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...