Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Joyce Carol Oates

Die Verfluchten

Wer sich nach dem Lesen des Klappentextes eine richtig schöne Gruselgeschichte erhofft hat, wird zumindest teilweise enttäuscht: "Die Verfluchten" der großen alten Dame der US-amerikanischen Literatur, Joyce Carol Oates, ist zugleich eine zuweilen unangenehm redselige Klatschgeschichte aus dem Princeton (New Jersey) in den Jahren 1905 /6 sowie ein Abriss über das sozialistische Wirken des Schriftstellers Upton Sinclair. Die so unterschiedlichen Buchteile passen nicht besonders gut zusammen.

Die Verfluchten

Das 750-Seiten-Buch ist aus der Ich-Perspektive eines Historikers geschrieben, der eine Chronik über den "Princetoner Fluch" schreibt. Demnach sind alle Personen aus der Umgebung des ehemaligen Universitätsrektors Winslow Slade mit einem Fluch beladen. So wird die Enkelin Slades vom Traualtar weg von einem Dämon entführt.

Würde man diesen Schmöker um gut 400 Seiten kürzen, käme tatsächlich eine spannende Horrorgeschichte dabei heraus. Denn es gibt sie schon, die Kapitel, die so dicht geschrieben sind, dass es einen fast vom Hocker reißt. Aber sie sind gut versteckt.

 

Joyce Carol Oates: Die Verfluchten, 752 S., S. Fischer, 26,99 Euro, ISBN 978-3-1005-4021-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...

Judith W. Taschler

David

Für ihren Roman „Die Deutschlehrerin“ hat Judith W. Taschler 2014 den Glauser-Preis bekommen. Jetzt ist ein neues, ganz wunderbares Buch der 47-jährigen Österreicherin erschienen: Im Roman „David“ erzählt sie eine Familiengeschichte über vier Generationen.mehr...

Thomas Reverdy

Es war einmal eine Stadt

Der in Frankreich lebende Autor Thomas Reverdy widmet sich in seinem Werk „Es war einmal eine Stadt“ dem sterbenden Detroit – und verknüpft dabei gleich mehrere Genres miteinander.mehr...

Lindsey Lee Johnson

Der gefährlichste Ort der Welt

Dem Erwachsenwerden widmet Lindsey Lee Johnson ihren Debütroman „Der gefährlichste Ort der Welt“. Mit diesem Ort ist eine Mittelschule in einem kleinen Städtchen in der Nähe von San Francisco gemeint.mehr...

Helga Hammer

Durch alle Zeiten

Diese Geschichte von einer Liebe, die trotz aller Hindernisse weiter lebt, von einer Hoffnung auf ein bisschen Glück, muss man einfach aufschreiben. Helga Hammer hat es getan.mehr...

Sven Stricker

Mensch, Rüdiger!

Zwei Männer in der Blüte ihres Lebens – doch leider welkt genau dieses Leben irgendwie so vor sich hin. Rüdigers Ehe ist alles andere als glücklich, genauso sieht es in seinem Beruf aus: Als Lehrer ist er eine glatte Niete und kreuzunglücklich. Dann erwischt er seine Frau noch mit ihrem Liebhaber im ehelichen Schlafzimmer.mehr...