Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Emschertal-Museum Herne

Die „Wunderkammer“ beweist Reichtum

Herne In ihren „Wunderkammern“ haben die Fürsten der der frühen Neuzeit Wertvolles, Seltenes und Fremdes gesammelt. In der gleichnamigen Ausstellung erzählt das Emschertal-Museum Herne die Geschichte seiner Sammlung.

Die „Wunderkammer“ beweist Reichtum

Eine „Wunderkammer“ hat das Emschertalmuseum in Herne geöffnet. Foto: Vinnbruch

Eine große blaue Wand mit 23 Gemälden hält den Blick sofort fest, betritt man das Dachgeschoss des Museums.

In Petersburger Hängung, dicht an dicht, hängen hier das idyllische Ölgemälde „Schloss Strünkede“ des Herner Künstlers Wilhelm Imhof, aber auch Picassos düsterer „Ziegenschädel auf einem Tisch“. Mit Porträts der Familie Forell, den ehemaligen Besitzern von Schloss Strünkede, nimmt das Emschertalmuseum auch Bezug zur eigenen Geschichte.

Vielfalt von 6000 Kunstwerken

Besonders die Vielfalt der rund 6000 Kunstwerke, die das Museum in 70 Jahren gesammelt hat, soll die „Wunderkammer“ zeigen. Auch urbane Kunst hat ihren Platz – wie Fotos der knallroten Stahlskulpturen „Cubecracks“, die im Herner Stadtraum installiert sind. Der Blickfang dieses Themenbereichs ist ein Lichtobjekt mit durchsichtigen, verzerrenden Röhren von Günter Dohr.

Ein weiterer Blickfang ist der große von innen beleuchtete Holzschrank mit zehn Skulpturen. Darunter Fritz Viegeners rotbraune Tonplastik „Aufschauende“, den „Diskus“ aus Glas von Helmut W. Hundsdorfer und die „Schirmmütze“ aus Papier und Draht von Lotte Pietz-Füllgrabe.

Emschertal-Museum Herne: „Wunderkammer“, bis 26.5.2019, Karl-Brandt-Weg 5, Di-Fr 10-13/14-17 Uhr, Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Das Interview

So gefällt Reinhold Messner die Ausstellung im Gasometer

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.mehr...

Red Dot Museum Essen

Designer machen aus Plakaten coole Kleider

Essen Was haben Kölner Bier, die Bibel und ein Plakat der Bielefelder Philharmonie gemeinsam? Alle drei haben den „Red Dot Design Award“, den international angesehenen Preis für Kommunikationsdesign, gewonnen. Deshalb sind sie im „Red Dot Design Museum Essen“ in der Sonderausstellung „Creative Exchange“ zu sehen. U(nd außerdem Plakate, aus denen Kleider geworden sind.mehr...

Emil-Schumacher-Museum

Schumacher-Schau ist eine runde Sache

Hagen Das letzte große Gemälde, das Emil Schumacher kurz vor seinem Tod schuf, heißt „Paseo“. Es zeigt ein Rad – ein Symbol, das ihn zeitlebens beschäftigte.mehr...

Skulpturenpark Waldfrieden

Markus Lüpertz spielt mit Komik und Groteske

Wuppertal Der Skulpturen-Kosmos von Markus Lüpertz ist jetzt im Skulpturenpark Waldfrieden zu besichtigen. Alles aus Gips, nur ein Werk ist aus Stein.mehr...

Ruhr-Kunst-Museen

Das sind die 17 Kohle-Ausstellungen im Revier

Dortmund Zum Ende des Steinkohlenbergbaus in diesem Jahr haben sich 17 Ruhr-Kunst-Museen zu einem einzigartigen Projekt zusammengeschlossen: Sie präsentieren alle bis Herbst Ausstellungen zum Thema „Kunst und Kohle“. 150 Künstler zeigen auf 20.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in 13 Städten ihre Positionen zur Kohle, zum Bergbau und zu einer Zukunft in der Region nach dem Steinkohlenbergbau, der mit der Schließung der letzten Zeche, Prosper Haniel in Bottrop, im Dezember Geschichte ist. Die Fotostrecke gibt einen Überblick.mehr...