Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Planetarium Bochum

Die drei ??? gibt's jetzt in neuer Klangdimension

BOCHUM Die drei ???, die weltweit erfolgreichste Hörspielserie, kann man nun in einer neuen Klangdimension im Planetarium Bochum erleben. Zu der Hörspielserie ist dort auch ein neuartiges Soundsystem in Betrieb gegangen.

Die drei ??? gibt's jetzt in neuer Klangdimension

Die drei Fragezeichen gibt es jetzt mit neuem Sound-Design im Bochumer Planetarium zu Hören.

"Spatial Sound Wave"-Technologie heißt das Zauberwort, hinter dem sich ein System von über 60 Lautsprechern und eine aufwändige Rechnertechnik verbergen. Das System wurde vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medien in Ilmenau entwickelt und geht in Bochum unter dem Namen "Atmosphea" an den Start. Durch die individuelle Ansteuerung jedes Lautsprechers können bis zu 32 Audioquellen frei in der Kuppel positioniert, und es kann ein idealer Klang erzeugt werden.

Drei unveröffentlichte Folgen

Die Veranstaltungsreihe mit den drei ??? wird von "Ho3rraum" produziert. Drei bisher unveröffentlichte Folgen werden an einem außergewöhnlichen Ort aufgeführt. Im Bochumer Planetarium ist "Die drei ??? - Das Grab der Inka-Mumie" zu sehen.

Grundlage für die drei Hörspielfolgen sind Fälle, die als Bücher im Midi­Format erschienen sind. Diese Geschichten von Christoph Dittert wurden mit außergewöhnlichen räumlichen Sound-Effekten und Klang-Atmosphären verbunden.

Altbekannte Sprecher

Gesprochen werden die drei Fragezeichen - wie es die Fans gewohnt sind - von Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw) und Andreas Fröhlich (Bob Andrews).

 

 

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Intendant Simons zieht Bilanz

Ruhrtriennale mit beachtlichen Zahlen zum Abschluss

BOCHUM „Aller guten Dinge sind drei – und das Beste ist Nummer drei“, zieht Johan Simons vor dem Schlusswochenende Bilanz. Und die Zahlen geben ihm recht. Rund 34 000 der 37 500 Tickets für die 135 Veranstaltungen wurden verkauft – 90 Prozent Auslastung sind der beste Wert der Triennale des Niederländers.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Das Grauen steckt hinter der Familien-Fassade

BOCHUM Bevor in der Uraufführung „Wir müssen reden“ das erste Wort fällt, vergeht im Theater Unten des Bochumer Schauspielhauses eine ganze Weile. Doch dann fördert Regisseurin Anna Fries mit dem Text von Laura Naumann Erstaunliches über das System Familie zu Tage.mehr...

Ruhrtriennale

In "Cosmopolis" sitzt der Mörder im Sandkasten

BOCHUM Der Begriff Musiktheater ist im 21. Jahrhundert dehnbar. „Cosmopolis“ in der letzten Regie von Johan Simons bei der Ruhrtriennale ist vom Musiktheater meilenweit entfernt. Bestenfalls war das am Freitagabend Schauspiel mit Musik.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Regie setzt in "Maria Stuart" auf Gebrüll und Gerenne

BOCHUM Mit viel Gebrüll und Gerenne – untermalt von einem düsteren Elektro-Klangteppich – hat Heike M. Götze Friedrich Schillers Trauerspiel „Maria Stuart“ auf die Kammerbühne des Bochumer Schauspielhauses gebracht. Die Regisseurin hat nicht nur für eine spannungsarme Inszenierung gesorgt, sodass einige Zuschauerstühle bei der Premiere am Samstag nach der überflüssigen Pause leer blieben, sondern auch die Ausstattung besorgt.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

93-jährige Legende imponierte mit einem wachen Geist

BOCHUM Es ist selten, wenn der Künstler bei einem Konzert der Älteste im Saal ist. Dann muss es sich um eine Legende handeln. Menahem Pressler ist eine Legende, 93 Jahre alt, mit mehr als 70 Bühnenjahren der dienstälteste Pianist der Welt. Am Freitagabend gab er im Musikforum Bochum sein Debüt als Solokünstler beim Klavier-Festival Ruhr.mehr...