Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die letzte Nonne

Nancy Bilyeau

Die Regentschaft Heinrich VIII. hat schon viele Autoren und Filmemacher fasziniert. Nun gibt es einen neuen historischen Roman, der in dieser spannenden, aber auch blutigen und gewalttätigen Zeit des Königs mit den sechs Frauen spielt.

von Von Beate Rottgardt

, 11.06.2012
Die letzte Nonne

Joanna Stafford gerät in die Ränkespiele der Adligen und Machthungrigen. Dabei suchte die junge Frau, als sie als Novizin ins Kloster eintritt, Ruhe und Frieden.

Doch dann erfährt sie, dass eine enge Vertraute zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurde. Joanna will ihr in den letzten Stunden beistehen, wird selbst verhaftet und in den Tower von London gebracht. Dort erscheint dann Bischof Gardiner, der sie scheinbar aus der misslichen und gefährlichen Lage retten will. Allerdings nur unter einer Bedingung - sie soll im Kloster die Krone Athelstans suchen, die verschwunden ist.

Die Autorin hat aus einer spannend anmutenden Idee leider nicht so richtig viel Spannendes gemacht. Eine straffere Erzählweise hätte dem Buch gut getan. Da gibt es eine ganze Reihe wesentlich interessanter geschriebener historischer Romane.

Nancy Bilyeau: Die letzte Nonne, dtv, 14,90 Euro, ISBN 978-3-423-24930-0.