Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schauspiel Bochum

Dieser Theaterbesuch ist eine Mutprobe

Bochum Fabian Gerhardt stürzt die Zuschauer in den Bochumer Kammerspielen schonungslos in den Horror der „Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“.

Dieser Theaterbesuch ist eine Mutprobe

Therese Dörr ist mit drei weiteren Schauspielerinnen Sprachrohr für das Stimmengewirr in und außerhalb des Nervenkranken.Foto: Stefan

Es gehört Mut dazu, sich diesen Theaterabend anzutun. Der Mut, in die Abgründe einer detaillierten Schilderung psychotischer Wahnvorstellungen zu steigen und sich den dazu passenden, expliziten Schock-Bildern auszusetzen.

Schonung gibt es bei Fabian Gerhardts Inszenierung von Daniel Paul Schrebers Rechtfertigungsschreiben „Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ auf der Kammerbühne des Schauspielhauses Bochum jedenfalls keine Sekunde.

Depressionen und Selbstmordgedanken

Der 1911 in geistiger Umnachtung verstorbene Daniel Paul Schreber war der Sohn von Moritz Schreber, auf den die Schrebergarten-Bewegung zurückgeht und der als einer der Hauptvertreter der Schwarzen Pädagogik gilt.


Er wirkte als Jurist in Dresden und schaffte es während seiner zweiten psychischen Erkrankung mit Depressionen, Selbstmordgedanken und schwersten psychotischen Wahnvorstellungen, diese Zustände klar niederzuschreiben.

Eine einzigartige Fallstudie

An dieser einzigartigen Fallstudie arbeitete sich unter anderem Sigmund Freud ab und entwickelte Hypthesen über die Paranoia.

Der Bochumer Theaterabend arbeitet hingegen nicht mit Einordnung und Verwissenschaftlichung, sondern stellt den Wahnsinn in gut gewählten Textauszügen aus und bebildert ihn möglichst krass.

Ein grandioses Bühnenbild

Grandios gelungen ist das Bühnenbild von Christian Wiehle: Es wirkt wie eine verformte historische Krankenanstalt mit einem Hybriden aus Billardtisch und Flügel in der Mitte. Nur wenige Minuten gibt es da die Anmutung einer klassischen Rollenverteilung: Jürgen Hartmann gibt den Patienten, Günter Alt den Arzt.

Doch plötzlich wechseln die Rollen: Therese Dörr, Veronika Nickl, Raphaela Möst und Simin Soraya treten mit Schnurrbärten auf und spielen die Stimmen in und außerhalb des Patientenkopfs. Auf grandios gefilmten und auf Fadenvorhänge projizierten Videobildern essen sie Dreck, spielen mit blutigen Augäpfeln.

Alles löst sich auf und da keine konsistente Geschichte erzählt wird, verlieren auch die Zuschauer bald ihre Bezugspunkte.

Termine: 16./27.5., 15./ 17.6.; Karten: Tel. (0234) 33335555.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Naira Gelaschwili: „Ich fahre nach Madrid“

Die georgische Novelle „Ich fahre nach Madrid“ versucht, die Seele eines Mannes zu ergründen, der aus seinem Alltag zu einem Freund in dessen Krankenhaus flieht, um über pure Freiheit zu fantasieren. Und niemandem sagt er, wo er ist.mehr...

Buchkritik

Catherine Aurel: „Grimaldi“

Geschichte kann spannend sein, wenn man sie gut erzählt. Und das kann Catherine Aurel – wie sie mit „Grimaldi. Der Fluch des Felsens“ belegt.mehr...

Klavierfestival Ruhr

Spanisches Dirigat harmoniert zu Pariser Eleganz am Klavier

Essen Jean-Yves Thibaudet bringt beim Klavierfestival Ruhr mit den Bochumer Symphonikern Debussys „Fantaisie“ zur Aufführung. Ein fast gelungener Abend.mehr...

Buchkritik

Denis Johnson: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“

Der 2017 gestorbene hochdekorierte amerikanische Schriftsteller Denis Johnson hat der literarischen Welt einen Band mit fünf Erzählungen hinterlassen: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“. In allen Geschichten stehen Menschen im Vordergrund, die gerade eine Krise zu bewältigen haben oder am Ende ihres Lebens stehen. mehr...

Buchkritik

Hannes Ley: „#ichbinhier – Zusammen gegen Fake News im Netz“

Hannes Ley hatte es satt: Der Kommunikationsberater ertrug es Ende 2016 nicht mehr, Hasstiraden und ein völlig verrohtes Diskussionsklima in den sozialen Netzwerken einfach hinzunehmen. mehr...

Webserie Heimatkino.ruhr

Drei Filmfans würdigen die Kinos im Revier

Dortmund Als die Kinos ihrer Umgebung nach und nach dicht machten, haben sich Daniel Huhn und Stefan Kreis gefragt, was aus den Orten wird ohne die Filme. Mit Regisseur Benjamin Leers von der Produktionsfirma Benda Film entstand die Idee, einen Film über die Orte zu drehen fernab der etablierten Kinokolosse. Auf der Homepage Heimatkino.ruhr stellen die Filmemacher sieben Häuser episodisch vor, und es gibt eine einzigartige Karte.mehr...