Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Oper am Rhein

Dortmunder Opernchef kann auch Lehár

DÜSSELDORF Mit dem "Graf von Luxemburg" feierte Jens-Daniel Herzog am Samstag sein Operetten-Debüt als Regisseur - nicht in Dortmund, wo er Hausherr der Oper ist, sondern an der Rheinoper in Düsseldorf. Das Publikum nahm seine spritzige Lehár-Produktion begeistert auf.

Dortmunder Opernchef kann auch Lehár

n Jens-Daniel Herzogs turbulenter Inszenierung gibt es eine Eheschließung durch die Wand.

Herzog schöpft aus dem Vollen: Die Weltstars Bo Skovhus und Juliane Banse führen sein hochkarätiges Ensemble im Düsseldorfer Opernhaus an, Mathis Neidhardt hat ihm detailverliebte nostalgische Pariser Interieurs geschaffen, Kostümbildnerin Sibylle Gädeke darf sich im zweiten Akt austoben. Spielwitz und pointierte Aktualitätsbezüge dominieren.

Eheschließung durch die Wand

Da malt Cornel Frey als Bohemien in seiner Dachkammer sein Modell Juliette (Lavinia Dames) mit viel Farbe an und gerät der sturzbetrunkene Graf (spiel- und stimmstark: Bo Skovhus) in die Fänge russischer Mafiosi.

Damit die Operndiva Angèle (fein perlender Sopran: Juliane Banse) für den schwerreichen russischen Fürsten Basil (witziger alter Galan: Bruce Rankin) zur standesgemäßen Adligen werden kann, wird der Graf aufs Klo gesetzt; die befristete Ehe mit dem Luxemburger wird durch ein Loch in der Wand geschlossen.

Turbulent inszeniert

Scheint der Mittelakt unter Einsatz der Drehbühne an Turbulenz kaum zu überbieten zu sein, so gelingt Herzog fürs Finale eine nochmalige Steigerung.

Oliver Breite beklagt als Hotelangestellter die Wegrationalisierung von Arbeitsplätzen, weshalb er selbst im fliegenden Wechsel in die Rollen von Hausmeister, Liftboy und Kellnerin schlüpft. Susan Maclean macht das umgetextete Couplet "Alles mit Ruhe genießen" der Gräfin Kokozowa zum Rundumschlag gegen moderne Tendenzen.

Flexibles Orchester

Die flexiblen Choristen der Deutschen Oper und die Düsseldorfer Symphoniker unter Lukas Beikircher machen das Operettenglück fast vollkommen. Einziger Einwand: Wenn’s schnell wird, sind Solisten und Orchester nicht immer ganz zusammen.

Termine: 6./8./11., 13./17.12., ab 22.12. im Theater Duisburg; Karten: Tel. (0211) 8925211 bzw. (0203) 28362100.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...