Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder spielen Rachmaninow wild und animalisch

Der CD-Tipp

Vor einem Jahr haben die Dortmunder Philharmoniker ihre CD mit der zweiten Sinfonie von Rachmaninow herausgebracht. - Eine legendäre Aufnahme, live gespielt im Konzerthaus Dortmund. Dort haben sie im Februar 2016 wieder unter Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz, ebenfalls live, Rachmaninows erste Sinfonie auf CD eingespielt.

DORTMUND

, 10.10.2016
Dortmunder spielen Rachmaninow wild und animalisch

Der Live-Mitschnitt aus dem Februar 2016 mit Rachmaninows erster Sinfonie mit den Dortmunder Philharmonikern ist nun auf CD erhältlich.

Auch diese Platte ist großartig, vielleicht nicht ganz so herausragend wie die mit der zweiten Sinfonie.

Etwas dumpfer und leiser klingt der Sinfonieerstling des russischen Komponisten. Ein melancholischer Grundcharakter durchweht den ersten Satz. Der ist aber schon mit einem satten, runden Streicherklang gespielte, der später Rachmaninows hollywoodartigen, süffigen Klänge geprägt hat.

Wild und animalisch

Und im zweiten Satz hört man dann, dass Gabriel Feltz diese Sinfonie für eine "wilde, animalische Tonschöpfung" hält, wie er im Booklet erklärt. Kraft hat dieses "Allegro animato"; ebenso wie auch der wuchtige Finalsatz, in dem das Schlagwerk und die vorzüglichen Blechbläser sehr präsent klingen.

Durchsichtig ist die Aufnahme. Und das Orchester gibt der Sinfonie den großen Atem, den Rachmaninows Musik braucht. Auch im lieblichen Larghetto mit süßlichem Streicherparfüm. - Eine empfehlenswerte Aufnahme.

Rachmaninow: Erste Sinfonie mit den unter Gabriel Feltz; Dreyer Gaido. LC 11796; Im Handel erhältlich und für 15 Euro bei Konzerten der Philharmoniker.

Lesen Sie jetzt