Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei wertvolle Bilder in Gelsenkirchen geraubt

GELSENKIRCHEN Kunstraub in Gelsenkirchen-Buer: Ein 25 bis 30 Jahre alter Mann hat am Freitag gegen 11 Uhr drei expressionistische Gemälde von Emil Nolde, Ernst Ludwig Kirchner und Otto Mueller aus dem Städtischen Museum an der Horster Straße gestohlen. Ihr Wert beträgt mehrere zehntausend Euro.

von Von Bettina Jäger

, 08.08.2008
Drei wertvolle Bilder in Gelsenkirchen geraubt

Die "Vier Akte auf einer Waldlichtung" stammen von Otto Muelller (1874-1930).

Der Pförtner hatte bemerkt, dass der Täter beim Verlassen des Hauses Gegenstände unter dem Arm hatte. In der Galerie entdeckte der Museumsmitarbeiter dann den Diebstahl. Der Täter hatte ausgenutzt, dass im Museum eine Veranstaltung stattfand. So konnte er von der Galerie durch eine Verbindungstür in einen Nebenraum gelangen und relativ weit entfernt vom Wachpersonal hinausgehen. Die mit einem Draht gesicherten Bilder hatte er zuvor mit einem Seitenschneider abgetrennt.Täter ignorierte ein wesentlich wertvolleres Werk

Die fehlenden Gemälde sind das Aquarell "Frauenbildnis" von Nolde, der Holzschnitt "Kopf Dr. Pauli" von Kirchner und die Lithographie "Vier Akte auf einer Waldlichtung" . Der Verkauf dürfte dem Täter nur schwer gelingen. "Die Werke erscheinen jetzt auf entsprechenden Listen", so Stadtsprecher Martin Schulmann. Seltsam erscheint, dass der Täter ein direkt neben seiner Beute hängendes, viel wertvolleres Werk ignorierte. Die Fahndung nach dem Mann läuft.