Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Klangvokal

Edita Gruberova als Lucrezia Borgia

DORTMUND Donizettis "Lucrecia Borgia" ist nicht die Figur, die man mit Ovationen in den Himmel heben möchte. - Ein männermordendes Monster, das erst am Schluss das Mutterherz zeigt. Dennoch nahm der Jubel am Freitagabend im Dortmunder Konzerthaus kein Ende.

Edita Gruberova als Lucrezia Borgia

Große Dame des Koloraturgesang: Edita Gruberova.

Edita Gruberova, die 63 Jahre alte Primadonna assoluta, hat allen gezeigt, dass man auch in diesem Alter noch prima singen kann. Erst vor anderthalb Jahren hat sie ihr Rollendebüt als Lucrezia gegeben .- Ein Koloratur-Wunder. Und der Höhepunkt des Festivals Klangvokal.Macht und Schmerz

Es war so, als wäre die Zeit stehen geblieben, irgendwo Ende der 1970er oder in den 80er Jahren. Genauso leicht wie damals setzte die Slowakin in ihrem fließenden Belcanto noch Pianissimo-Spitzentöne an, fast genauso klar wie früher klangen ihre Spitzentöne, etwas mehr Fleisch und Kraft hatten die Koloraturen. Ihr Ausdruck war indes noch größer, ihre Stimme klang technisch sehr gut kontrolliert und versammelt. Zwischentöne und das Zittern der Seele machte La Gruberova mit Mezza voce eindringlich hörbar und zeigte das Schwanken der Figur zwischen Macht und Schmerz.Gala-Besetzung

In Gala-Besetzung kam die Oper in Koproduktion mit der Kölner Philharmonie, der Oper Köln und dem WDR nach Dortmund. Franco Vassallo war als Lucrezias Ehemann Don Alfonso ebenfalls eine Idealbesetzung. Den Sohn Gennaro sang José Bros heroisch, mit starker männlicher Stimme. Ebenfalls großartig: Silvia Tro Santafé als Orsini und die spielfreudigen Nebenfiguren in dieser konzertanten Aufführung. Sehr präsent sang der Chor der Oper Köln.Koloraturgesang

Andriy Yurkevych dirigierte das Rundfunkorchester, dass es eine Lust war, zuzuschauen. - Wenn nicht alle Blicke fast immer Edita Gruberova gegolten hätten, der Großen Dame des Koloraturgesang, die mehr als Belcanto bot: "Qualicanto".

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Theater der Welt

Dialog zweier Schiffe und Tanz-Mix

MÜLHEIM Tänzer aus Thailand fusionieren klassisches Ballett mit dem gestischen Repertoire des Khon-Tanzes ihrer Heimat. Die Italienerin Anna Rispoli inszeniert auf der Ruhr einen Dialog zweier Schiffe zum Thema "Städtebau am Fluss".mehr...

Theater der Welt

Barbara-Kult hoch über der Ruhr

MÜLHEIM „Kommen Sie, kommen Sie“, drängt Hans Peter Litscher charmant. Das Publikum zögert, bevor es dem Performance-Künstler in die Gruft-Abgründe der Villa Rauen in Mülheim folgt.mehr...

Theater der Welt

Performance vereint zeitgenössischen mit arabischen Tanz

MÜLHEIM In der Performance „Madame Plaza trifft zeitgenössischer Tanz auf die Künste der marokkanischen Aïtas. Im Rahmen des Festivals „Theater der Welt“ war die Choreografie von Bouchra Ouizguen am Montagabend im Theater an der Ruhr in Mülheim zu sehen.mehr...

Festival Mülheim und Essen

"Theater der Welt" zieht positive Bilanz - Anselm Weber kritisiert Haltung der Politik

ESSEN Kurz vor Ende des Festivals „Theater der Welt“ in Essen und Mülheim übte Anselm Weber, künstlerischer Leiter des Festivals und zukünftiger Intendant des Bochumer Schauspielhauses, massive Kritik an der Kulturpolitik im Ruhrgebiet.mehr...

Theater der Welt

Monteverdi als fesselndes Marionettenspiel

MÜLHEIM. Monteverdis Oper "Il ritorno d'Ulisse in patria" ("Die Heimkehr des Odysseus") als Traum des Odysseus im Angesicht des Todes - das ist ein genialer Einfall. Ein fasziniertes Publikum feierte das überragende Gastspiel aus Südafrika beim Festival Theater der Welt mit Klatschmärschen.mehr...

Theater der Welt Essen

"Birds with skymirrors" ist düsteres Endzeitszenario

ESSEN Durchdringender, ohrenbetäubender Klage-Gesang schallt durchs Essener Grillo Theater, während das Saallicht langsam herunter gedimmt wird. Im Rahmen des Festivals „Theater der Welt“ gab es am Donnerstagabend Lemi Ponifasios „Birds with skymirrors“ als Uraufführung zu sehen.mehr...