Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gala der Kulturstiftung

Edita Gruberova brachte Publikum zum Rasen

DORTMUND. Dass sie mit minutenlangen Ovationen überschüttet wird, kennt Sopranistin Edita Gruberova aus der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper und anderen Welthäusern. Nach ihrem Galakonzert, mit dem sie am Freitag im Konzerthaus Dortmund für den mit 25000 Euro dotierten Preis der Kulturstiftung Dortmund dankte, waren die 1400 Zuschauer schier aus dem Häuschen.

Edita Gruberova brachte Publikum zum Rasen

Sopranistin Edita Gruberova wurde im Konzerthaus Dortmund mit Ovationen überschüttet.pascal Rest

Eine Viertelstunde feierte das Publikum im Stehen die Königin des Belcanto. "Edita, Ihr Gesang ist für uns ein Geschenk" stand auf einem Transparent, das von der Galerie herabgelassen wurde.

Dieses Geschenk hat die Sängerin mit Arien der Tudor-Königinnen, Szenen aus den Donizetti-Opern "Maria Stuarda", "Anna Bolena" und "Roberto Devereux" gemacht.Zartheit einer Nachtigall

Es ist unglaublich, mit welcher Leichtigkeit und Zartheit die fast 68-Jährige noch Spitzentöne ansetzt und wie balsamisch sie die im Piano fließen lässt. Das war ganz große Kunst einer überragenden "Divissima" und Belcanto-Gesang in Reinkultur.

Von Arie zu Arie steigerte sich die Ausnahmesängerin - bis zu ihrer derzeitigen Paraderolle, der irrsinnig durch die Koloraturen rasenden Elisabeth aus "Roberto Devereux". Schlank, hochpräsent, technisch sauber und mit einer erschütternden Ausdruckskraft ließ sie diese Königin lieben und leiden. - Ein Wahnsinns-Triumph mit der Stimme.  

Die Dortmunder Opernsänger Katharina Peetz, Lucian Krasznec und Karl-Heinz Lehner waren gute Partner in den kleinen Rollen. Mit dem Dirigenten, Gruberovas Landsmann Peter Valentovic, hat die Sängerin oft zusammengearbeitet. Die Dortmunder Philharmoniker nicht. Da klang vieles zu laut und nach Kirmesmusik.

Beim Gala-Dinner, wo der Preis zwischen Hummervorspeise und Kalbsfilet im Kreis von 100 geladenen Gästen übergeben wurde, schwärmte Edita Gruberova vom Dortmunder Publikum. "Es war ganz großartig. So etwas passiert mir zwar öfter, aber nicht allzu oft." Seit 47 Jahren steht die "Primadonna assoluta" auf der Bühne. "Die 50 möchte ich schon noch erreichen", sagte sie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit dem Intendanten

Benedikt Stampa erlebte im Konzerthaus zwölf glückliche Jahre

DORTMUND Zwölf Jahre ist Benedikt Stampa Intendant und Geschäftsführer des Dortmunder Konzerthauses. Nach der Sommerpause beginnt sein letztes Jahr in Dortmund. Zur Saison 2019/2020 wird er Intendant des Festspielhauses Baden-Baden. Julia Gaß sprach mit dem 51-Jährigen über Abschied und Anfang.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Salonens Rückkehr soll ein Höhepunkt der Saison werden

DORTMUND Vier seiner fünf Exklusivkünstler hat der Dortmunder Konzerthaus-Intendant Benedikt Stampa in seine Abschiedssaison eingeladen: Fazil Say, Yannick Nézet-Séguin, Andris Nelsons und Esa-Pekka Salonen. Nur Renaud Capucon fehlt. Das außergewöhnlichste Konzert präsentiert Esa-Pekka Salonen am 23. September.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Janowski macht "Rheingold" zur Sternstunde

DORTMUND 40 Jahre ist es her, dass Marek Janowski in Dortmund Wagners "Ring" dirigiert hat. Als Generalmusikdirektor, in der Inszenierung von Paul Hager. Viele "Ring"-Dirigate später (darunter der legendäre in den 80ern mit der Staatskapelle Dresden und der bei seinem Bayreuth-Debüt 2016) kehrte der 78-Jährige mit dem "Rheingold" nach Dortmund zurück und bescherte dem Publikum im Konzerthaus Dortmund am Montag eine Sternstunde.mehr...

"Il comte Ory"

Klangvokal-Festival mit Rossini-Oper fulminant eröffnet

DORTMUND Was für ein schönes Geschenk zu Rossinis 225. Geburtstag. Die Oper "Il comte Ory" zur Eröffnung des Dortmunder Festivals "Klangvokal" war am Sonntagabend im Konzerthaus Dortmund ein Belcanto-Fest mit einem Traumpaar in den Hauptrollen: Lawrence Brownlee, gerade mit Anna Netrebko als "Sänger des Jahres" ausgezeichnet, als Graf Ory und Jessica Pratt als Gräfin Adèle.mehr...

Matineen im Konzerthaus Dortmund

Mozart-Gesellschaft fördert erstmals Kontrabassisten

DORTMUND Sechs Matineen mit jungen Stipendiaten präsentiert die Dortmunder Mozart-Gesellschaft in der Saison 2017/18, jeweils ab 11 Uhr im Konzerthaus Dortmund. Als neue Stipendiaten hat der Verein mit knapp 600 Mitgliedern fünf Instrumentalisten und ein Ensemble ausgewählt.mehr...

Probenbesuch bei Petrenko

Das Superhirn der Musik

DORTMUND Er gibt kein einziges Interview mehr, lässt sich selten fotografieren und in der Bayerischen Staatsoper, wo Kirill Garrijewitsch Petrenko seit 2013 Generalmusikdirektor ist, darf keiner mehr in Generalproben zuhören. Der 44-jährige Russe lebt nur für die Musik. Am Samstag gab es im Konzerthaus Dortmund die seltene Gelegenheit, Petrenko bei der Probe zum Saisoneröffnungskonzert zu beobachten.mehr...