Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein Engel zum Liebhaben

DUISBURG Es ist der Geist des Stücks, das die Menschen in der Weihnachtszeit seit 1843 begeistert. Charles Dickens "Christmas Carol" ist in der Musicalfassung vom Gelsenkirchener Komponisten und Produzenten Michael Steffan und dem aus Bottrop stammenden Autor Michael Tasche seit der Uraufführung 2001 im Ruhrgebiet ein Klassiker.

Ein Engel zum Liebhaben

Auf der Reise durch die Nacht: Marley (Werner Bauer), der Engel (Jasmin Wagner) und Scrooge (Felix Martin).

Am Donnerstag feierte die Inszenierung vom Amerikaner Craig Simmons im Theater am Marientor in Duisburg Premiere. Bis 30. Dezember steht "Vom Geist der Weihnacht" dort noch 48 Mal auf dem Spielplan.

Dickens Märchen haben die Musicalmacher umgeschrieben und die drei Geister der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht durch den Geist von Scrooges ehemaligem Kompagnon Marley und den Engel der Weihnacht ersetzt. Jasmin Wagner, das "Blümchen" der 90er Jahre, ist dieser goldgelockte weiße Weihnachtsbote - der personifizierte Liebreiz, der auf der Bühne auch das Fliegen lernt, ein zuckersüßer Engel, der zugleich der Geist von Belle, der ersten und einzigen Liebe des hartherzigen Geizhalses ist. Am Grab von Belle verwandelt sich schließlich der einsame Eigenbrödler in einen gütigen, großzügigen Menschen.

  Hervorragende Besetzung

Die Musicalfarben, die die anderen Hauptdarsteller in ihren Stimmen haben, fehlen Blümchen. Die hat Felix Martin als Ebenezer Scrooge dafür umso mehr. Die Verwandlung des Geizhalses zeigt er sowohl darstellerisch mit großer Ausstrahlung als auch stimmlich großartig. Wie ein Schatten begleitet ihn Werner Bauer als ebenso vortrefflich besetzter Marley durch die Reise durch die Zeit.

Die Regie schüttet in dem Musical (zu Musik vom Band) kein Füllhorn sentimentaler Weihnachtsromantik auf der Bühne aus. Leise rieselt ab und zu der Schnee, Sterne blinken gut dosiert am Weihnachtshimmel, Kinder freuen sich aufs Fest, die Drehbühne rotiert und verwandelt die Bühne blitzschnell.

Mit Tempo und Witz

Ensembleszenen bringen Tempo und Witz in das Stück, das etwas gestrafft noch dichter gewesen wäre. Viel Spaß machen der Rap von Mrs. Fezziwig (Heike Schmidt) und der Gespensterzauber am Bett des träumenden Scrooge.

Theater am Marientor Duisburg, Plessingstraße 20: täglich (außer Mo) 19.30 Uhr, Sa/So auch 15 Uhr. Karten: 01805552412.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schloss Strünkede

Fassade aus Jute wird kommen

Herne Bei der documenta wurde der Künstler Ibrahim Mahama zum internationalen Star. Für die Ausstellungsreihe „Kunst und Kohle“ verhüllt er jetzt in Herne ein ganzes Schloss – vorab gab es aber rechtliche Hürden und auch Kritik.mehr...

Neu im Kino

Trickfilm über lustiges Steinzeit-Leben

Dortmund Regisseur Nick Park erzählt in „Early Man“ (ab Donnerstag im Kino) mit animierten Knet-Figuren, wie der Urmensch das Fußballspiel erlernte. Origineller als Disney, meint unser Kinokritiker.mehr...

Kulturkanal

Künstler hissen Piratenflaggen

Herne Mit dem Projekt „in flaggranti – Piratenflaggen unserer Zeit“ wollen 25 Kunstschaffende aus dem Ruhrgebiet die moderne Piraterie entlarven. Dabei sehen sie sich selbst als Piraten.mehr...

Neu im Kino

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...

Grillo-Theater

„Der Fall der Götter“ als schlichte Nacherzählung des Filmstoffs

Essen Jan Neumann erzählt Visconti-Film mit „Der Fall der Götter“ im Essener Grillo-Theater leider nur nach. Der Regisseur verpasst die Chance, in der Heimat der Krupp-Dynastie dokumentarisch zu arbeiten.mehr...

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...