Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Day of Song

Ein Loblied auf die ganze Region

NRW Samstag, 12.10 Uhr: Über 200.000 Sänger warten in 53 Städten der Metropole Ruhr auf das Startsignal. Die Fanfare ertönt, dann stimmen alle ein: "Glück, auf, Glück auf, der Steiger kommt." Die Metropole Ruhr singt das da capo des "Day of Song", größer als im Kulturhauptstadtjahr 2010.

/
In Dorsten stimmten Kinder "Wasserklänge" an.

Lünen sang an der Lippe.

Opernchorchef Granville Walker gab Samstag um 12.10 Uhr auf dem Alten Markt in Dortmund den Einsatz zum Steigerlied und wurde zum Gotthilf Fischer der Metropole Ruhr. 80 000 Menschen sangen in Dortmund, wo auch Gospelkirchentag war.

Sofort ist das Gemeinschaftsgefühl der Ruhr.2010 wieder da. 51 000 Chorsänger aus 1520 Gruppen waren dabei. Sogar aus Australien und Afrika waren Sänger per Live-Stream zugeschaltet.

Der Alte Markt in

war schwarz vor Menschen als Granville Walker, Leiter des Opernchors des Theaters, den Einsatz zum "Glück auf" gab und zum Gotthilf Fischer der Metropole Ruhr wurde. Dortmund stellte den stimmgewaltigsten Chor der Region. Und feierte das Gesangs-Double: Das vierte "Fest der Chöre" mit 4000 Sängern aus 125 Chören auf 25 Bühnen, und den sechsten Gospelkirchentag mit 6000 Sängern. Den Einsatz zum Steigerlied verpasst hat

Die Besucher warteten auf dem voll besetzten Kulturplatz Leo vergeblich auf das Signal. Stattdessen sangen 130 Kinder der Waldschule Rauxel und bekamen dafür Riesen-Beifall. Die Revierhymne gab's später und mit viel Begeisterung an mehreren anderen Orten. In

waren 3000 Musikfreunde gekommen, um gemeinsam zu singen. Auch viele Schulklassen hatten sich auf diesen Tag vorbereitet. In

entstand eine "Singgalerie", auf der Kindergruppen den Ton angaben. Rund 300 Besucher hörten zu. An der Ruhr gab es einen zweiten Sing-Treff am Königlichen Schleusenwärterhaus. Knapp 200 Sängerinnen und Sänger waren in Lünen an der Lippe-Kaskade dabei; auch die Partnerstädte beteiligten sich und es gab ein Loblied auf die Lippestadt. So groß wie noch nie war die Beteiligung in

. 16 Gruppen mit über 400 Sängern, Musikern und Chören nahmen in diesem Jahr teil.

Etwa 700 Kinder und rund 400 Erwachsene stimmten inDorsten "Wasserklänge" an. Das Gesangsfestival soll in Dorsten künftig eine feste Einrichtung werden.

Etwas Besonderes war

: Acht Chöre aus dem Chorkreis Lünen-Lüdinghausen nutzen den Sängertag für ein Benefizkonzert für die Karlheinz-Böhm-Stiftung "Menschen für Menschen". Auch

ging eigene Wege: 30 Chöre ließen ihre Stimmen erklingen - allerdings erst Sonntag. Und statt im Steigerlied im plattdeutschen Werne-Lied. Rund 2000 Menschen sangen in

in der Fußgängerzone, im Park, in der Sparkasse, im City-Centrum und Saal der Rohrmeisterei.

Neuauflage in 2014


 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Goldener Bär für rumänischen Film

Berlin Preise zum Weglaufen: Der rumänische Beitrag „Touch Me Not“ gewinnt auf der Berlinale den Goldenen Bären. Ein halbdokumentarischer Film über Intimität und Sexualität, der die Zuschauer in Scharen aus dem Kino trieb. mehr...

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...