Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Death Wish" im Kino

Ein Rächer mit Kapuze wird zum Volkshelden

Dortmund Der klassische Selbstjustiz-Thriller „Death Wish“ ist neu verfilmt worden. Bruce Willis spielt die Hauptrolle. Der Beifall von Amerikas Waffenlobby ist dem Thriller auf jeden fall sicher.

Ein Rächer mit Kapuze wird zum Volkshelden

Das Ding wird er jemandem über den Schädel ziehen: Bruce Willis spielt den Rächer Paul. Foto: dpa

Das Leben meint es gut mit Paul Kersey (Bruce Willis). Er hat eine hübsche Frau (Elisabeth Shue), eine liebe Tochter (Camila Morrone), ein großes Haus, einen Job als Chirurg in der Notaufnahme einer Klinik in Chicago. Ein Verbrechen aber wirft Pauls Leben aus der Bahn: Bei einem Raubüberfall kommt seine Frau ums Leben, während Pauls Tochter schwer verletzt ins Koma fällt.

Regisseur ist für blutrünstige Filme bekannt

Irgendwelche Dreckskerle sind schuld, und Paul macht sich auf, sie zu finden. „Death Wish“ (Todeswunsch) ist eine Rache-Fantasie in der Regie von Eli Roth.

Der machte sich mit Horrorschockern („Hostel“, „Cabin Fever“) einen Namen und verantwortet jetzt das Remake der „Mutter“ aller Selbstjustiz-Thriller: „Death Wish“ von 1974, bei uns besser bekannt als „Ein Mann sieht rot“, mit Charles Bronson in der Rolle des Rächers.

Kühle Provokation

Der neue „Death Wish“ ist ein Unding, eine Frechheit, eine kühle Provokation. Er platzt hinein in die Debatte um Amerikas Waffengesetze, die von immer neuen Amokläufen und Massakern befeuert wird.

58 Tote in Las Vegas, zuletzt die ermordeten Schüler in Portland – und hier kommt ein Film, in dem einer zur Waffe greift, weil die Polizei in seinen Augen versagt. Der Mann, der sonst in der Klinik Leben rettet, wird in seiner Freizeit zum Killer.

Der Killer als Medienstar

Paul ballert einen Drogendealer vom Hocker, er schickt Vergewaltiger und schwere Jungs zur Hölle und fühlt sich gut dabei. Seine Depression ist verflogen. Die Psychiaterin registriert, dass es ihm besser geht: „Kommen Sie wieder unter Leute? Schön, machen Sie weiter!“ Ganoven abzuknallen hat therapeutische Wirkung, so, so.

Radio, Internet und Presse machen den Killer mit Kapuze zum Medienstar. Für manche ist er ein Held, für die Waffenlobby ist er ein Segen – im Film wie im Leben. Ein Leichtes, den Film aus moralischen Gründen in die Tonne zu treten.

Handwerklich ist er so lala: Bruce Willis reißt seinen Part routiniert ab, Roth streut fröhlichen Sadismus ein, die Spannung geht eben nicht durch die Decke. Beifall aus der falschen Ecke ist aber gewiss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

64. Festival in Oberhausen

Kurzfilmtage haben 7300 Filme gesichtet

Oberhausen Aus der öffentlichen Wahrnehmung ist der Kurzfilm weitgehend verschwunden, im Fernsehen behauptet er kleine Inseln bei Kultursendern wie Arte oder 3Sat. Bei Filmemachern ist das kurze Format aber populärer denn je, nimmt man die Zahl von 7300 Einreichungen bei den 64. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. bis 8. Mai) als Maß.mehr...

FSK-Kritik

Kinobetreiber fordern mehr Abstufungen

Dortmund Die FSK-Altersvorgaben für Filme halten einige Kinobetreiber für veraltet. Sie würden der Entwicklung von Jugendlichen nicht „gerecht werden“. Die Regeln stammen aus dem Jahr 1957. Die FSK warnt jedoch vor mehr Alters-Stufen.mehr...

„All Eyes On You“

Student hat einen Spielfilm in Unna gedreht

Unna Felix Maxim Eller ist ein Jungregisseur aus Unna. Sein zweiter Spielfilm „All Eyes On You“ erscheint noch 2018. Wie bei anderen Eller-Filmen, ist es ein Gemeinschaftsprojekt, und doch ist dieses Mal etwas anders.mehr...

„Spielmacher“ im Kino

Schmutzige Tricks am Spielfeldrand

Dortmund Im Film „Spielmacher“ nimmt die Wett-Mafia junge Kicker ins Visier. Schwachstellen im Drehbuch, aber gutes Film-Handwerk, meint unser Kinokritiker.mehr...

Neu im Kino

„Layla M.“ ist klug und kämpferisch

Dortmund Der holländische Film „Layla M.“ erzählt davon, wie eine junge Frau zu den Islamisten ging – realitätsnah gleich einer Dokumentation. Dabei verzichtet Regisseurin Mijke de Jong bewusst auf gängige Klischees, lobt unser Kinokritiker.mehr...