Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eva Schmidt

Ein langes Jahr

20 Jahre hat die österreichische Autorin Eva Schmidt kein Buch mehr veröffentlicht. Mit ihrem neuen Band "Ein langes Jahr" hat es die 64-Jährige auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Als einzige Frau im Sextett der Finalisten.

Ein langes Jahr

Ein Episodenroman ist das Buch. In 38 Kapiteln erzählt Schmidt vom Alltag der Menschen in einem kleinen, namenlosen Ort an einem namenlosen See. Es könnte ihre Heimat Bodensee sein. Die Menschen leben dort ein unaufgeregtes Leben - im Hochhaus, auf einer Anhöhe. Sie sitzen im Garten, stehen auf dem Balkon oder schauen aus dem Fenster und beobachten die anderen Leute.

Vom Leben mit und ohne Hund

Kurze Spots wirft Schmidt auf das Leben der Menschen, von denen viele einen Hund haben. Denn mit einer Leine in der Hand auf der Straße kommt man ja anderen Menschen näher.

In kurzen Sätzen bringt uns die Autorin das Leben der Menschen, die man nicht kennenzulernen braucht, näher. Richtig warm wird man nicht mit den Figuren; es berührt nicht, dass sich die Frau erhängt hat, die sich eben noch gesorgt hat, wer sich um ihren Hund kümmert, wenn sie mal tot ist. Für den Buchpreis ist der Roman wohl nicht interessant genug.JG

 

Eva Schmidt: Ein langes Jahr, 212 S., Jung und Jung, 20 Euro, ISBN 978-3-9902-7080-6.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...