Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kino: "Die Trauzeugen"

Eine Hochzeit, vier Chaoten und ein geschminktes Schaf

Vier Engländer auf dem Flug nach Australien. David heiratet dort, die Freunde geben Begleitschutz. Außerdem sind sie "Die Trauzeugen", so der Titel des Films vom Australier Stephan Elliott ("Priscilla - Königin der Wüste"). Unterhaltung nach dem Muster von "Hangover".

Eine Hochzeit, vier Chaoten und ein geschminktes Schaf

Oh Gott, ist das Vieh tot? Vier Freunde geraten von einer Patsche in die nächste.

Eine Komödie. Fröhliches Tohuwabohu, Radau-Slapstick, an den Haaren herbeigezogene Verwicklungen. "Die Hochzeits-Crasher" wäre auch ein guter Titel, aber der ist schon vergeben. Das Fest für die Brautleute droht gewaltig aus dem Ruder zu laufen - Drogen sind im Spiel, ein Schafbock, ein rachsüchtiger Dealer - und Bräutigam David (Xavier Samuel) will das Chaos managen."Hangover"-Abklatsch Klar, man muss den Streifen als Abklatsch von "Hangover" sehen. Er hat nicht die Gagfrequenz und Umdrehungszahl der Amerikaner, aber ganz ohne Kichern schickt er das Teenievolk nicht nach Hause. Mag die Idee mit dem geschminkten Rasseschaf auch bescheuert sein, angemalt wie eine Tunte sieht der Bock zum Schießen aus. Dann frisst er noch Kokain-Päckchen aus einer irrtümlich mitgenommenen Tasche. Als deren Besitzer an die Tür hämmert, müssen die englischen Schwerenöter improvisieren: Wie kriegen wir den Stoff aus dem Bock heraus?Witz-Lawine Niveau und Hintersinn sind hier kein Thema, wie man unschwer merkt. Es geht darum, eine Lawine aus Witz und Aberwitz loszutreten, die alle Fragen nach Logik und Wahrscheinlichkeit platt macht. Stellenweise gelingt das. Die Brautmutter (nicht erkannt: Olivia Newton-John) pudert sich kräftig die Nase und wird zum Feierbiest.Abgeseiltes Schaf Die Engländer seilen derweil das Schaf ab, eine Pistole taucht auf, Nerven liegen blank, die Braut kriegt Fracksausen, der Papa macht gute Miene zum bösen Spiel. Manchmal kommt die Blödelei reichlich aufdringlich daher, immerhin langt es für Unterhaltung, die uns ganz passabel, absolut ballastfrei die Zeit vertreibt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...

Auf Deutsch erschienen

Das Buch „Feuer und Zorn“ lüftet Geheimnis um Trumps Frisur

HAMBURG Mit einer Auflage von 300.000 Exemplaren ist das Buch „Feuer und Zorn“ von Michael Wolff auf Deutsch erschienen. Es lüftet nicht nur, aber auch das Geheimnis um die Frisur des US-Präsidenten.mehr...

„Marquise von O“ in Mülheim

Kleists Beitrag zur „MeToo“-Debatte zieht junge Zuschauer in ihren Bann

MÜLHEIM Esther Hattenbach gelingt in Mülheim mit der „Marquise von O“ eine virtuose und spannende Inszenierung – nicht nur für ein jugendliches Publikum.mehr...