Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen Spielplan 2018/19

Eine Saison zwischen Tradition und Experimenten

Hagen Der neue Intendant des Theater Hagen hat den Spielplan 2018/19 vorgestellt. Auch im Theater Hagen beginnt in der Saison 2018/19 eine neue Ära: Für den Spielplan ist erstmals Intendant Francis Hüsers verantwortlich.

Eine Saison zwischen Tradition und Experimenten

Das Theater Hagen hat den neuen Spielplan vorgestellt. Foto: Theater Hagen

Experimente wagen, aber die Wiedererkennbarkeit der Tradition zu sichern, waren die Leitlinien bei der Programmierung der Saison.

  • Als erste Premiere im Großen Haus steht „Take a Walk On The Wild Side“, eine fetzige, von Thilo Borowczak inszenierte und von Andres Reukauf musikalisch arrangierte und dirigierte Undergroundshow auf dem Programm (8.9.).

  • Im Musiktheaterbereich ist Verdis „Simon Boccanegra“ die Eröffnungspremiere (29.9.). Regie führt Magdalena Fuchsberger.

  • Zum 200. Geburtstag von Jacques Offenbach 2019 zeigt das Theater Hagen ab 27.10. dessen Operette „Pariser Leben“ in der Inszenierung von Holger Potocki.

  • Neben dem Märchen zur Weihnachtszeit, „Der Zauberer von Oz“ (ab 10.11.) bietet Hagen auch eine Märchenoper: „Rusalka“ von Dvorák (1.12.), von Nina Kupczyk inszeniert.

  • Es folgt die Neuproduktion der komischen Oper „Il turco in Italia“ von Rossini (2.2.) in der Inszenierung von Christian von Götz.

  • Nach einer szenischen Verdi-Gala (9.3.) sind die fünf Aufführungen von Wagners „Tristan und Isolde“ in der Inszenierung von Jochen Biganzoli ein Höhepunkt der Spielzeit.

  • Konzertant kommt ab 18.4. das Madrigal „Combattimento di Tancredi e Clorinda“ von Monteverdi auf die Bühne. Die Aufführung wird begleitet von einer Kunstpräsentation des Osthaus Museums.

  • Als spartenverbindende Produktion zwischen Oper und Ballett feiert Purcells „Dido and Aeneas“ am 18.5.2019 Premiere. Regie führt Francis Hüsers.

  • Das Spielzeit-Finale im Musiktheater ist das rockige Musical „Spring Awakening“ von Duncan Sheik (ab 15.6.2019).

  • Das Ballett präsentiert als erste Premiere den dreiteiligen Abend „Move On“ (13.10.) mit Choreografien von Palencia, Cayetano Soto und Itzik Galili.

Abos gibt es ab sofort, Einzelkarten ab dem 23.6., Tel. (02331) 2073218.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Buchkritik

Helene Sommerfeld: „Die Ärztin: Das Licht der Welt“

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Ruhrtriennale

Popband erst aus- und jetzt wieder eingeladen

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...