Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Woche mit Andris Nelsons in Amsterdam

Boston - Riga - Berlin - Amsterdam. Jetzt für drei Jahre auch noch Konzerthaus Dortmund und ab 2017 das Gewandhaus in Leipzig. Andris Nelsons zu erwischen, ist nicht einfach. Regisseurin Carmen Cobos hat es geschafft, den 37-jährigen Letten eine Woche in Amsterdam, bei Proben und Konzerten mit dem Concertgebouw Orkest, mit der Filmkamera zu begleiten.

DORTMUND

, 05.10.2016
Eine Woche mit Andris Nelsons in Amsterdam

Ein Filmporträt zeigt den Dirigenten Andris Nelsons ganz nah und privat. Drei Jahre lang ist der Lette jetzt Exklusivkünstler des Dortmunder Konzerthauses.

Entstanden ist ein sensibles Porträt, das Nelsons ganz nah zeigt. Das Frauenfilmfestival hat das 70-minütige Porträt Montagabend im Kino im Dortmunder U gezeigt - zur Einstimmung auf Nelsons Start als Exklusivkünstler des Dortmunder Konzerthauses.

Viel Privates erzählt der Stardirigent - von seiner Ehefrau, einer Opernsängerin, der er SMS schreibt, und der 18 Monate jungen Tochter, mit der er skypt. Man sieht ihn im Hotel, im Taxi, in der Maske und - eindrucksvoll - bei den Proben an Schostakowitsch' fünfter Sinfonie.

Spannende Gespräche über Schostakowitsch

Über Musik, Schostakowitsch und die Probenarbeit spricht Nelsons. Genauso spannend ist es ihm, bei der Arbeit so nah vor der Kamera zuzusehen. Der Lette scheint ruhiger und abgeklärter zu sein, ist auch durchtrainierter, wirkt fitter. Seinen Enthusiasmus für Musik spürt man in jeder Szene.

Im ersten Konzert als Exklusivkünstler dirigiert Nelsons am 15.10., 18 Uhr, im Konzerthaus Dortmund das Concertgebouw in Werken von Wagner, Strauss und HK Gruber. Karten: Tel. (0231) 22696200. Am 16.10. zeigt das Frauenfilmfestival ab 15 Uhr im Kino im Dortmunder U einen Film über das Concertgebouw Orkest, Eintritt frei.

Lesen Sie jetzt