Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neu im Kino

Einmal Hans mit scharfer Soße

"Türken in Deutschland haben immer ein anatolisches Dorf dabei." So beschreibt Hatice (bezaubernd: Idil Üner) ihre persönliche Zwickmühle: Obwohl sie in Hamburg lebt, ist der Sittenkodex der längst aufgegebenen Heimat ihr ständiger Begleiter. Der "Einmal Hans mit scharfer Soße" jongliert da ironisch mit Klischees.

Einmal Hans mit scharfer Soße

Nicht immer einer Meinung: Hatice (Idil Üner) und ihr anatolischer Vater Ismael (Adnan Maral).

Türkin mit deutschem Pass und deutscher Lebensart sucht deutschen Mann. Papa (Adnan Maral) soll er auch gefallen. Das Multikulti-Filmgenre kennt zwei Ausprägungen, tragisch ("Die Fremde") und witzig ("Türkisch für Anfänger"). Buket Alakus' "Einmal Hans mit scharfer Soße" (nach Hatice Akyüns Roman) ist ein Komödien-Leichtgewicht, das ironisch mit Klischees jongliert.

Deutscher Traumprinz Türkische Kerle sind besitzergreifend und fahren Angeber-Autos, hecheln Hatice und ihre Schwestern die Stereotypen durch. Hatice aber wartet auf den deutschen Traumprinzen. Anatolien erscheint ihr in Gestalt von fünf Heinzelmännchen, die als Anstands-Wauwaus ihre Flirts kommentieren - ihr ewiges schlechtes Gewissen.

Stil einer Revue Die jüngere Schwester (Sesede Terziyan) ist schwanger und muss schnell vor den Altar. Der Vater ahnt nichts davon. Erst will er die Ältere unter der Haube wissen. Hatice steht unter Druck, das ist das Schwungrad der Handlung. Sie präsentiert der Familie diverse Strohmänner als Schwiegersohn in spe, damit die Schwester Papas Okay kriegt.

Hatices schwuler Freund (Max von Thun) springt ein, die Maskerade fliegt auf. Erst Hannes (Steffen Groth) scheint perfekt. Der Reigen wird gern im Stil einer Revue erzählt. Die Komik bewegt sich in erprobtem Fahrwasser, radebrechendes Deutsch ("Schiwiegersohn hat schetudiert") wirft einige Lacher ab. Das ist leidlich unterhaltsam, doch auch betulich glatt erzählt, ohne große Überraschungen. Multikulti-Wohlfühl-Kino der harmlosen Sorte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sieg bei Kampfabstimmung

Dietmar Dieckmann wird neuer Kulturdezernent in Bochum

Bochum Der 56-jährige Dietmar Dieckmann (SPD) wird neuer Bochumer Kulturdezernent. Nach einer Kampfabstimmung im geheimen Wahlverfahren konnte sich der Gelsenkirchener in der letzten Ratssitzung des Jahres am Donnerstag klar gegen die Bochumerin Regina-Dolores Stieler-Hinz durchsetzen.mehr...

Neu im Kino

„Meine schöne innere Sonne“ bietet nichts – außer Juliette Binoche

DORTMUND Gleich die erste ist eine Sexszene. Die attraktive Juliette Binoche (53) im Bett mit einem wenig anziehenden Kerl. So beginnt der Film „Meine schöne innere Sonne“.mehr...

Buchkritik

Monika Maifeld: „Morgen ist es Liebe“

Drei Tage vor Weihnachten verunglückt die junge Ärztin Alexandra in den Weinbergen an der Mosel. Kurz bevor ihr Auto in Flammen aufgeht, zieht ein Mann sie aus dem Wrack. mehr...

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.mehr...

Tipps der Redaktion

Tolle Konzerte sorgen für einen schwungvollen Start ins neue Jahr

Dortmund Wiener Walzer oder Beethovens neunte Sinfonie? Es gibt viele Varianten, um das neue Jahr schwungvoll zu starten. Dies sind unsere Tipps für Silvester- und Neujahrskonzerte.mehr...

Dortmunder Konzerthaus

Virtuose Augustin Hadelich macht Sibelius‘ Violinkonzert zur Seelenmusik

Dortmund In den USA spielt der Musiker Augustin Hadelich in der Top-Liga: 2006 gewann er dort den wichtigsten Geigenwettbewerb. Auch im Dortmunder Konzerthaus zeigte er jetzt Weltklasseformat.mehr...