Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neu im Kino

Einmal Hans mit scharfer Soße

"Türken in Deutschland haben immer ein anatolisches Dorf dabei." So beschreibt Hatice (bezaubernd: Idil Üner) ihre persönliche Zwickmühle: Obwohl sie in Hamburg lebt, ist der Sittenkodex der längst aufgegebenen Heimat ihr ständiger Begleiter. Der "Einmal Hans mit scharfer Soße" jongliert da ironisch mit Klischees.

Einmal Hans mit scharfer Soße

Nicht immer einer Meinung: Hatice (Idil Üner) und ihr anatolischer Vater Ismael (Adnan Maral).

Türkin mit deutschem Pass und deutscher Lebensart sucht deutschen Mann. Papa (Adnan Maral) soll er auch gefallen. Das Multikulti-Filmgenre kennt zwei Ausprägungen, tragisch ("Die Fremde") und witzig ("Türkisch für Anfänger"). Buket Alakus' "Einmal Hans mit scharfer Soße" (nach Hatice Akyüns Roman) ist ein Komödien-Leichtgewicht, das ironisch mit Klischees jongliert.

Deutscher Traumprinz Türkische Kerle sind besitzergreifend und fahren Angeber-Autos, hecheln Hatice und ihre Schwestern die Stereotypen durch. Hatice aber wartet auf den deutschen Traumprinzen. Anatolien erscheint ihr in Gestalt von fünf Heinzelmännchen, die als Anstands-Wauwaus ihre Flirts kommentieren - ihr ewiges schlechtes Gewissen.

Stil einer Revue Die jüngere Schwester (Sesede Terziyan) ist schwanger und muss schnell vor den Altar. Der Vater ahnt nichts davon. Erst will er die Ältere unter der Haube wissen. Hatice steht unter Druck, das ist das Schwungrad der Handlung. Sie präsentiert der Familie diverse Strohmänner als Schwiegersohn in spe, damit die Schwester Papas Okay kriegt.

Hatices schwuler Freund (Max von Thun) springt ein, die Maskerade fliegt auf. Erst Hannes (Steffen Groth) scheint perfekt. Der Reigen wird gern im Stil einer Revue erzählt. Die Komik bewegt sich in erprobtem Fahrwasser, radebrechendes Deutsch ("Schiwiegersohn hat schetudiert") wirft einige Lacher ab. Das ist leidlich unterhaltsam, doch auch betulich glatt erzählt, ohne große Überraschungen. Multikulti-Wohlfühl-Kino der harmlosen Sorte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzerthaus Dortmund

Perfekte Harmonie in c-Moll

Dortmund Die „Cappella Andrea Barca“ trägt den Namen ihres berühmten Gründers: András Schiff. Am Sonntag spielte sie im Konzerthaus Dortmund mit einem Talent aus der Region.mehr...

Neue Galerie Gladbeck

Das ist Landschaft 4.0

GLADBECK Ist Landschaftsmalerei hoffnungslos altmodisch? Von wegen. Sven Drühl nutzt für seine hochmodernen Bilder sogar Elemente aus Computerspielen.mehr...

Ausstellungen 2018

Kohle trifft Kunst

DORTMUND Ende des Jahres ist Schicht im Schacht, daran erinnern viele Museen in der Region mit Ausstellungen zum Thema Bergbau.mehr...

Buchkritik

Jean-Christophe Rufin: „Der Schatzmeister des Königs“

Es hätte ein spannender historischer Roman werden können, die Geschichte eines reichen Händlers und Träumers im 15. Jahrhundert. Doch leider ist „Der Schatzmeister des Königs“ von Jean-Christophe Rufin eher sehr langatmig und damit auch langweilig geworden. mehr...

Fotos von 60 Zechen

Die Kohle, ein wahrer Schatz

Essen Mit der Foto-Ausstellung von Josef Stoffels holt sich das Ruhr Museum eine ausführliche Dokumentation über die Zeit der Ruhrgebiets-Zechen ins Haus. Und nicht nur die Fotos begeistern.mehr...

Osthaus-Museum Hagen

Peter Schmersal malt Zitate aus der Kunstgeschichte.

Hagen Ein Künstler muss nicht unbedingt selbstverliebt sein, wenn er sich oft selbst malt. Das haben auch Rembrandt und van Gogh getan. Und an diesen Vorbildern aus der Kunstgeschichte orientiert sich der Wuppertaler Künstler Peter Schmersal. 85 Öl-Gemälde zeigt er jetzt in der zweiten Etage des Osthaus-Museums in Hagen mehr...