Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Kino

"Enemy" ist ein Alptraum wie aus dem Nachlass von Kafka

Nach der Romanvorlage "Der Doppelgänger" von José Saramago spielt Regisseur Denis Villeneuve ("Prisoners", "Die Frau die singt - Incendies") im Film "Enemy" ein ebenso irritierendes wie hypnotisierendes Spiel mit Identität und Irrationalität, Wahn und Wirklichkeit.

"Enemy" ist ein Alptraum wie aus dem Nachlass von Kafka

Eine irritierende Begegnung: Adam (Jake Gyllenhaal) trifft Anthony (J.G.).

Der kanadische Geschichtsprofessor Adam (Jake Gyllenhaal) wird in Toronto mit einem schockierenden Ruck aus dem Phlegma seines Langweilerlebens gerissen. In einem Spielfilm entdeckt er den Nebendarsteller Anthony, der ihm bis aufs Haar gleicht. Selbst dessen Stimme ist von seiner nicht zu unterscheiden, wie ein Telefonat mit Anthonys Frau beweist. Adam drängt auf ein Treffen mit seinem Doppelgänger. Selbstverständlich hätte er das besser unterlassen.

Düstere Musik

Mit düsterer, nervenkitzelnder, beklemmender Musik untermalt Villeneuve ein Drama, das für einen der beiden Protagonisten tödlich enden muss - vielleicht auch für zwei. Wer weiß. Mit der Dualität der Personen bricht das Chaos aus. Jede Szene wird für den Zuschauer für einen Moment zum "Who is who", bis sich kurzfristig wieder Orientierung einstellt.

Kein Boden der Sicherheit

"Auch Chaos ist Ordnung - nur unentschlüsselte", sagt eine Schrifteinblendung zum Auftakt des Psychothrillers, in dem nicht nur die Protagonisten den Boden der Sicherheit unter den Füßen verlieren.

Entschlüsseln heißt nun die Aufgabe, die sich Filmfiguren und Filmfreunde paritätisch teilen. Dazu stehen Kafka, Lynch, Cronenberg und Hitchcock winkend und vielsagend lächelnd Spalier.

Eklatante Folgen

Mit Hinterlist holt sich Anthony Adams bildhübsche Freundin ins Bett, die erst durch eine Kleinigkeit erkennt, dass sie gerade mit dem Falschen geschlafen hat. Eine Erkenntnis mit eklatanten Folgen und der provozierten Frage, ob man seinem Leben eine völlig neue Richtung geben kann, wenn man sein bisheriges Ich aufgibt.

Zwillinge oder Klone

Aber Villeneuve liegt nicht an Aufklärung. Sind Anthony und Adam Zwillinge? Sind sie Klone? Die Fragen bringen einen nicht weiter. Man bleibt gefangen im Spinnennetz der Vermutungen, Ungewissheiten und Unwahrscheinlichkeiten.

"Enemy" ist ein Alptraum, aus dem der Zuschauer als anderer Mensch erwacht. Aber selbst das ist nicht ganz sicher.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...

Neu im Kino

Biopic über Dalida bleibt ein Bilderbogen mit Musik

Den Franzosen, aber nicht nur denen, verkaufte sie ihre markante dunkle Stimme, ihre Schönheit und eine orientalische Exotik, die sie in ihrer Geburtsstadt Kairo aufgesogen haben mag, obwohl sie italienische Wurzeln hatte. Dalida (bürgerlich: Iolanda Cristina Gigliotti) war ein Star - jetzt erzählt ein Film ihre tragische Geschichte.mehr...

"Stern von Indien" im Kino

Geschichtsstunde mit Glamour und viel Gefühl

Delhi 1947. Scharen von Dienern wienern den Palast des britischen Vizekönigs. So glänzend die Böden schimmern, so edel das Mobiliar auch strahlt – der Lack ist ab über dem Juwel unter den Kolonien des Empires. Wie dramatisch die Kolonialzeit endete, davon erzählt der Film "Der Stern von Indien".mehr...

"Unter deutschen Betten"

Veronica Ferres produziert ein Filmdesaster

DORTMUND Die Schauspielerin Veronica Ferres hat „Unter deutschen Betten“ gedreht. Hätte sie es mal gelassen. Man kennt das: Filme nach Erfolgsbüchern wollen einfach nur vom Vorbild profitieren.mehr...