Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Essener Ballettchef ist süchtig nach dem Publikum

Aalto-Theater

Essens Ballettchef und Choreograf Ben Van Cauwenbergh feiert mit „10 by Ben“ Zehnjähriges im Aalto-Theater. Und tanzte auch selbst mit.

Essen

von Marieluise Jeitschko

, 20.06.2018
Essener Ballettchef ist süchtig nach dem Publikum

Ben Van Cauwenbergh mit seinem Aalto-Ballett Essen in „10 by Ben“ © Foto: Stöß

Seit zehn Jahren unterhält Ben Van Cauwenbergh die Essener Ballettfreunde mit seinen Choreografien, lädt berühmte Gäste wie Jirí Kylián, David Dawson oder Ohad Naharin ein und fördert den choreografischen Nachwuchs aus den eigenen Reihen seines Aalto-Balletts. Mit der Retrospektive „10 by Ben“ feiert er ein Tanzfest.

„Ich bin süchtig, euch zu pflegen!“, rief der belgische Ballettintendant dem Publikum zur Begrüßung zu. Mit donnerndem Applaus bestätigten die Zuschauer im voll besetzten Aalto-Theater das Kompliment.

Unterhaltung ist Van Cauwenbergh wichtig

Jedem war klar, dass getanzte Unterhaltung nicht zu kurz kommen würde. Denn kein anderer Ballettdirektor in Deutschland hat sich Entertainment so groß aufs Panier geschrieben wie der Belgier.

Das dreistündige Defilee von Ausschnitten aus dem Repertoire und Einblicken in den Alltag der Compagnie – teils live, teils per Video – begann schon eine halbe Stunde vor dem fetzigen Auftakt mit der Szene „Echad“ aus Ohad Naharins eigener Jubiläumsshow „Deca Dance“ mit einem raffiniert inszenierten und vom Chef selbst geleiteten „Training“.

Einige Kostproben

Es folgten Kostproben, zum besten gegeben nicht nur von Stars wie Pirouettenkönigin Adeline Pastor als Sängerin und Ballerina in der Piaff-Hommage „La Vie en Rose“, Breno Bittencourt als Cinderellas Prinz, Tamáš Ottych als Coppélius und dem unverwüstlich vielseitigen Denis Untila.

Dass auf dem Programmzettel nicht die Choreografen standen, ist nur eine der kleinen Unstimmigkeiten dieses aufwendigen Abends.

Die Show geht weiter

Für Furore sorgten Marilyn Tyurina, Mika Yoneyama, Liam Brair als Romeo und Yanelis Rodriguez‘ Julia in der Balkonszene. Bravourös tanzten Rodriguez und Aidos Zakan auch den großen Pas-de-deux aus „Don Quichotte“.

Dass das fröhliche Programm mit einer Ensemble-Szene aus der „Tanzhommage an Queen“ endete, macht Sinn: „The Show Must Go On“. Für Van Cauwenbergh geht sie auf der Essener Bühne weiter: sein Vertrag gilt bis 2023.

Termine: 23.6.2018, 14.7.2018; Karten: Tel. (0201) 8122200. www.theater-essen.de
Schlagworte:
Anzeige