Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Grillo-Theater

Essener „Proletenpassion“ dauert gefühlt Jahrhunderte

Essen Die Inszenierung der „Proletenpassion“ im Essener Grillo-Theater schlägt bei der Premiere manchen Zuschauer in die Flucht.

Essener „Proletenpassion“ dauert gefühlt Jahrhunderte

Rezo Tschchikwischwili in der Proletenpassion Foto: Kaufhold

Geschichtsstunde im Essener Grillo-Theater: Von den Bauernkriegen über die Französische und Oktober-Revolution bis in unsere Zeit reicht das Spektrum der „Proletenpassion“.

Bernd Freytag und Mark Polscher haben die aus den 1970er-Jahren stammende historische Revue der Band Schmetterlinge mit Texten von Heinz R. Unger nun für das Essener Haus bearbeitet. Doch die Zeit der Protestlieder ist vorbei. So scheint die recht statische Inszenierung der Geschichte Jahrhunderte zu dauern, dabei sind es nur zwei Stunden.

Chormitglieder malträtieren Instrumente

Mit einem großen Laienchor und einigen Ensemblemitgliedern bringt das Regie-Duo die Revolutionsromantik auf die Bühne. Die Idee vom starken Kollektiv, dem Wir wird ein Ich gegenübergestellt, das von der Vereinzelung, vom Rückzug ins Private mit verschwurbelten Texten erzählt.

Gesungen wird a-cappella, die Soli werden meist von den Schauspielern übernommen, die aber eben keine Sänger sind. Doch auf Instrumente wird nicht verzichtet, jedes Chormitglied malträtiert eins. Die Instrumental-Passagen sollen laut Programmheft „szenisch-emotional funktionieren“, verstärken mit ihren dissonanten Klängen allerdings nur den Wunsch, die Aufführung möge bald enden. Das Regieteam lässt leider auch Laien kleine Textpassagen sprechen, das hört sich leierig und einschläfernd an.

Rhythmische Gymnastik

Die Inszenierungs-Einfälle sind an Plattheit kaum zu überbieten. Neben dem Gesang gibt es alberne Kabinettstückchen für die Mimen. Und natürlich fehlt auch die rote Fahne nicht, wenn es um die Oktober-Revolution geht: Der Chor formiert sich mit Bäumchen zum Wald, bevor die Stämme eine Barrikade bilden, auf der Henriette Hölzel mit der Flagge hantiert (man denkt an rhythmische Sportgymnastik) und der Chor dazu ein Loblied auf die Partei singt.

Die selbstkritische Einsicht, das Werk nicht aufzuführen, kommt im letzten gemeinsam gesprochenen Text zu spät. Da hatten längst einige Zuschauer die Flucht ergriffen.

Termine im Grillo-Theater: 16./21./24.5., 2./3./14./15.6.; Karten: Tel. (0201) 8122200.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ruhrtriennale

Popband erst aus- und jetzt wieder eingeladen

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...

Buchkritik

Véronique de Bure: „Die kleine Welt der Madame Jeanne“

Véronique de Bure legt mit ihrem sensibel erzählten Roman „Die kleine Welt der Madame Jeanne“ ein Tagebuch der Titelfigur vor. Jeanne lebt in der französischen Provinz und ist bereits 90 Jahre alt.mehr...