Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ruhrfestspiele

Eugen Onegin - ein getanztes Meisterstück

RECKLINGHAUSEN Die Musikfreunde lieben "Eugen Onegin" als Oper von Tschaikowsky. John Cranko hat Puschkins Geschichte des St. Petersburger Müßiggängers Mitte der 1960er-Jahre in Stuttgart als Ballett herausgebracht. Der russische Choreograf Boris Eifman hat für seine Compagnie, das "Eifman State Academy Ballett St. Petersburg", eine neue Fassung kreiert. Dieses Meisterstück feierte Montag bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen eine bejubelte Premiere.

/
Der »Onegin« beeindruckt mit starken Bildern.

Ungewöhnliche Hebefiguren bot die Choreografie.

Erstklassige Tänzer hat die St. Petersburger Compagnie.

Es war ein Abend der ganz starken Bilder und des Weltklassetanzes der 24-köpfigen Compagnie und der fünf großartigen Solisten. Die ersten Takte von Tschaikowskys Klavierkonzert stehen am Beginn, es folgt viel Musik von Tschaikowsky, aber nicht nur aus "Eugen Onegin". Harmonisch fließt in die romantische Musik Rockmusik von Alexander Sitkovestsky.

Genuss für die Augen

Eifmans "Onegin" ist theatralisch, sehr emotional und purer Genuss für die Augen. Und er rückt die Geschichte ins Jahr 1991, in die Zeit des Augustputsches gegen Gorbatschow in Moskau vor dem Zerfall der Sowjetunion.

Mit Licht schafft Bühnenbildner Zinobvy Margolin eindrucksvolle Räume für die Szenen von Onegin und Tatjana auf dem Land und in St. Petersburg, vor der Vantov-Brücke. Einen Bilderbogen entwirft Eifman mit kleinen Szenen. Wunderschöne, höchst fantasievoll choreografierte Traumsequenzen gibt es und dynamische Kampfszenen.

Körper wie aus Gummi

So besonders wie Eifmans Choreografie ist seine Bewegungssprache. Vor allem in den Pas-de-deuxs sieht man ungewöhnliche Hebefiguren. Und wie geschmeidig die Solisten mit Körpern wie aus Gummi tanzen und fast schweben, ist ein imposanter Ausflug in den Tanz-Olymp.

Eifmans kontrastreiche Choreografie macht alle Tanzfreunde glücklich: die Freunde des klassischen Tanzes mit prunkvollen Festszenen und poetischen Bildern, die Puschkins Idee von der russischen Seele spiegeln, und Fans von modernem Tanz mit dramatisch zugespitzten Bildern. Dazwischen gibt es auch witzige kleine Einlagen wie in der Szene, in der sich Tatjana in einer Badewanne und unter der Trockenhaube auf die Hochzeit vorbereitet. - Großartig!

Videos von Eifmans Onegin bei YouTube:  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...