Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Film wagt sich an ein Tabu

Lüner Kinofestes endet

Ein Agent in der Warteschleife. Acht Jahre hatte Koralnik (Benno Fürmann) keinen Auftrag. Immer nur "stand by", langsam dreht er am Rad. Wofür hat man ihn ausgebildet bei der geheimen europäischen Spezialtruppe?

LÜNEN

, 14.11.2014
Film wagt sich an ein Tabu

Heinz Wanner ist Bauer - mit ganzem Herzen.

Als Rosa (Mavie Hörbiger) in Koralniks Leben schneit, hat „Die Einsamkeit des Killers vor dem Schuss“ ein Ende. Florian Mischa Böders Film – zu sehen im Wettbewerb des Lüner Kinofestes (15. November um 16.45 Uhr) – changiert zwischen Satire und Groteske. Er lüftet die Klischees vom Traumberuf Agent humoristisch durch. Der Wolf und Jäger ist ein armer Hund, geplagt von Depression und Paranoia.

Endlich ereilt ihn eine Mission, doch Koralnik hat Rosa an der Backe. Auf dem Weg nach Belgien geraten sie schwer in die Patsche. Koralniks Tarnung fliegt auf, seine Chefs verzweifeln. Wie soll das enden? Als fein gespielte, ironische Farce: „Zielperson – 2 km“ verkündet ein Straßenschild.

Jetzt lesen

Nico Sommers „Familienfieber“ (15. November um 21.15 Uhr) hat den spielerischen Charme des Improvisierten. Das Drehbuch spannt zwei Ehepaare in einem Schloss zusammen und schaut, was passiert. Smalltalk kippt ins Dramatische, als auffliegt, dass es über Kreuz eine Affäre gab. Gewiefte Darsteller meistern den Spagat zwischen Ernst und dezenter Komik.

Zwei Dokus runden den Wettbewerb um die „Lüdia“ ab. Am Samstag (15. November) um 14.30 Uhr zeigt das Festival „Der Bauer bleibst Du“ von Benedikt Kuby. Ganz allein bewirtschaftet Heinz Wanner (81) seinen Hof in Tirol. Im Sohn des Nachbarn findet er einen Nachfolger, an den er sein Wissen weitergeben kann. Es geht ans Herz, wie beide Hand in Hand arbeiten, Heinz und der Hof ihren zweiten Frühling erleben. Mit „Menschenliebe“ (16. November um 11 Uhr) wagt sich Maximilian Haslberger an ein Tabu: Behinderte und ihre Sexualität. Sven bezahlt für Zweisamkeit, Jochen will eine Prostituierte heiraten. Ein mutiges Plädoyer für die Menschlichkeit, für ein Ende der Bevormundung.  

Alle Filme im Kino Cineworld Lünen, Im Hagen 3.