Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ausstellung auf Zollverein

Fotos von Wolfgang Neukirchner elektrisieren

Essen Der Essener Wolfgang Neukirchner war ein Tausendsassa: Er schrieb Lieder wie „Blau, blau blau blüht der Enzian“. Im Rundeindicker auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen sind jetzt Ruhrgebiet-Fotos von ihm zu sehen.

Fotos von Wolfgang Neukirchner elektrisieren

Heinrich Grütter und Manuel Neukirchner (v.l.) schauen sich die Fotos der Ausstellung gemeinsam an. Foto: Jochen Tack

„Als ich die Fotos das erste Mal gesehen habe, war ich elektrisiert“, erzählt Prof. Heinrich Grütter, Direktor des Ruhr Museums, und meint die Fotos, die ab Samstag (10.3.) im Rundeindicker auf dem Zollverein in Essen in der Ausstellung „Sie sind so leer, die Straßen“ zu sehen ist.


Aufnahmen entstanden 1965 in Oberhausen, Gelsenkirchen und Essen


Es sind Fotos von dem Essener Kabarettisten und Komponisten Wolfgang Neukirchner, die er an zwei Wochenenden im Jahr 1965 in Oberhausen, Gelsenkirchen und Essen aufgenommen hat. Neukirchner starb im Oktober 2017 mit 93 Jahren.

Manuel Neukirchner, Sohn des Liedermachers und Direktor des Dortmunder Fußballmuseums, erklärt, wie sein Vater, der eher musikalisch aktiv war, zu der Idee kam. „Zu seinem Lied ‚Sie sind so leer, die Straßen‘ wollte mein Vater eine Bilderserie nur für sich erstellen. Er hätte nie gedacht, dass sie irgendwann mal veröffentlicht wird“, erzählt der Sohn. Wolfgang Neukirchner übersetzte sozusagen den Liedtext in die Bildsprache der Fotografie.


„Die Fotos sind nur eine Fußnote“


Diese Fotos seien aber „nur eine Fußnote“, wenn man betrachtet, wie viel Wolfgang Neukirchner in seiner künstlerischen Laufbahn geschaffen hat: Er hat mit Heino gearbeitet, Lieder für den Jazzpianisten Paul Kuhn geschrieben, für die Nachkriegszeit sehr aufmüpfige Texte verfasst und für seine Kinder eigene Hörbücher eingesprochen. Ein Multitalent.

Die 50 schwarz-weiß Fotografien zeigen ein leeres Ruhrgebiet und strahlen eine Melancholie aus, die den Betrachter aber nicht traurig macht. Einige der fotografierten Gebäude sollen sogar noch existieren. Eine Ausstellung, die künstlerisch und auch zeitgeschichtlich relevant ist. „So usselig das ist: Ich wäre gern noch mal in dieser Zeit“, schwärmt Grütter.

Stiftung Zollverein: „Sie sind so leer, die Straßen“, 10.März bis 1. Juli, täglich: 10-18 Uhr, 2 Euro Eintritt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...