Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freie Szene fühlt sich von RUHR.2010 übergangen

ESSEN Die Freie Kulturszene übt Kritik am Auswahlverfahren für Projekte des Kulturhauptstadtjahres 2010. Sie fühlt sich gegenüber Großprojekten benachteiligt (wir berichteten). Die Szene beklagt mangelnde Kooperation der RUHR.2010 GmbH.

von Von Nadja Schöler

, 28.11.2007

Freie Künstler hätten nicht die Möglichkeit, sich regional zu verknüpfen, was aber eine der Bedingungen der Ausschreibung war. Sie fordert eine von der RUHR.2010 GmbH moderierte Tagung, die diese Vernetzung ermöglicht und Einzelvorschläge zusammenführt. Den Vorschlag von RUHR.2010 Geschäftsführer Oliver Scheytt, sich bei einer Absage in Stadtprojekten zu präsentieren, sieht die Szene problematisch. "Die Städte können nicht alle auffangen, die durch das Raster fallen", so Sprecher Rainer Bode.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden