Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reinhard Kaiser-Mühlecker

Fremde Seele, dunkler Wald

Ein äußerst düsterer Roman steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis, der nächsten Montag in Frankfurt vergeben wird: "Fremde Seele, dunkler Wald" des 1982 geborenen österreichischen Autors Reinhard Kaiser-Mühlecker.

Fremde Seele, dunkler Wald

Es geht um zwei Brüder, aus deren Perspektive der Autor abwechselnd erzählt. Der eine hat den heimischen Bauernhof irgendwo im oberösterreichischen Niemandsland verlassen, um in einer internationalen Truppe als Soldat zu dienen. Der andere, erst 15 Jahre alt, erledigt fast alle Arbeiten, die auf dem Hof anfallen, allein. Versuche, sich von dort zu befreien, scheitern.

Dumpfe Atmosphäre

Um es positiv darzustellen: Der Roman hält durchgehend eine dumpfe und freudlose Atmosphäre, die ein wenig wie aus der Zeit gefallen wirkt. Bis auf wenige Details - wie Handys -, könnte der Roman auch irgendwann im 19. Jahrhundert spielen und von einem Autor wie etwa Adalbert Stifter stammen. Das Wörtchen "archetypisch" wird in solchen Zusammenhängen gerne verwandt.

Weniger positiv: Die Familie, um die es geht, könnte aus einem Horrorfilm stammen. Die Großeltern sitzen auf ihrem Geld, das vermutlich aus Nazikreisen stammt. Der vollkommen unfähige Vater hängt irgendwelchen spinnerten Ideen nach, wie er zu Geld kommen könnte, verkauft aber stattdessen nach und nach die Anteile des Hofes, während die Mutter nur stumm und teilnahmslos dabei sitzt. Beide Söhne sind depressiv und maulfaul. Überhaupt spricht in diesem Buch niemand so recht mit einem anderen.

Lose Handlungsfäden

Und irgendwann stellt man sich als Leser unweigerlich die Frage, warum genau man sich eigentlich für diese Hinterwäldler interessieren soll, zumal Reinhard Kaiser-Mühlecker zwar viele Handlungsfäden spinnt, sie aber weder zu Ende erzählt, noch sonst in irgendeiner Weise verbindet. Letztlich ist schwer vorstellbar, dass dieser Roman tatsächlich am Montag den Buchpreis gewinnt.

Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald, 304 S., S. Fischer, 20 Euro, ISBN 978-3-1000-2428-2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...