Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

"Freitag" am Bochumer Schauspielhaus

Fremder in der eigenen Wohnung

BOCHUM In Belgien und den Niederlanden wurde "Freitag" von Hugo Claus zum Theaterklassiker - obwohl es alles andere als leicht konsumierbare Theaterkost ist. Eric de Vroedt, der mit seiner Reihe "Mighty Society" über die niederländische Gesellschaft nach den Morden an Pim Fortuyn und Theo van Gogh für Furore sorgte, hat es jetzt in aller realistischen Härte packend in die Bochumer Kammerspiele gebracht.

Fremder in der eigenen Wohnung

Ratlos: Jürgen Hartmann (v.l.) als Georges, Raiko Küster als Erik und Bettina Engelhardt als Jeanne.

Ein Mann kommt nach Hause, doch er ist hier ein Fremder. Nach dem Schritt über die Türschwelle erstarrt er zur Salzsäule, später sitzt er auf dem Sofa wie bestellt und nicht abgeholt. Er passt genauso wenig in sein Umfeld wie in seinen Anzug - die Zeit im Gefängnis hat ihn abmagern lassen, zu einem anderen gemacht.Kein Boden unter den Füßen

Jürgen Hartmann spielt diesen Georges Vermeersch, der zwei Jahre im Gefängnis gesessen hat, weil er Sex mit seiner damals 17-jährigen Tochter Christiane gehabt haben soll. Mit kleinen Blicken und Gesten stellt er ihn glaubhaft als jemanden dar, dem das Leben den Boden unter den Füßen weggezogen hat, der sich wieder erden, eine neue Struktur finden will.

Das Thema Inzest liegt schwer auf den Figuren, die trotzdem wieder zu einer Normalität finden wollen und dabei ganz anders handeln, als man es erwarten würde. Manchmal hat es fast slapstickhafte, clowneske Komik wie Bettina Engelhardt als seine Frau Jeanne und Jürgen Hartmann in ihren albernen Vokuhila-Frisuren die Schuld-Frage diskutieren. Erik (Raiko Küster), dem Nachbarn, der Jeanne ein Kind gemacht hat, fallen zum Thema meist nur dumme Kalauer ein.

Eric de Vroedt hat ein super-realistisches Setting geschaffen: Die Bühne ist eine originalgetreue Plattenbau-Wohnung, der Soundtrack besteht aus Alltagsgeräuschen als dringe er durch dünne Wände. In einer langen Videosequenz geht die Kamera auf Tuchfühlung zu Georges und seiner Tochter, zeigt, was erst niemand auszusprechen wagt. Langer Applaus belohnt am Ende großes Schauspieler-Theater.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Intendant Simons zieht Bilanz

Ruhrtriennale mit beachtlichen Zahlen zum Abschluss

BOCHUM „Aller guten Dinge sind drei – und das Beste ist Nummer drei“, zieht Johan Simons vor dem Schlusswochenende Bilanz. Und die Zahlen geben ihm recht. Rund 34 000 der 37 500 Tickets für die 135 Veranstaltungen wurden verkauft – 90 Prozent Auslastung sind der beste Wert der Triennale des Niederländers.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Das Grauen steckt hinter der Familien-Fassade

BOCHUM Bevor in der Uraufführung „Wir müssen reden“ das erste Wort fällt, vergeht im Theater Unten des Bochumer Schauspielhauses eine ganze Weile. Doch dann fördert Regisseurin Anna Fries mit dem Text von Laura Naumann Erstaunliches über das System Familie zu Tage.mehr...

Ruhrtriennale

In "Cosmopolis" sitzt der Mörder im Sandkasten

BOCHUM Der Begriff Musiktheater ist im 21. Jahrhundert dehnbar. „Cosmopolis“ in der letzten Regie von Johan Simons bei der Ruhrtriennale ist vom Musiktheater meilenweit entfernt. Bestenfalls war das am Freitagabend Schauspiel mit Musik.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Regie setzt in "Maria Stuart" auf Gebrüll und Gerenne

BOCHUM Mit viel Gebrüll und Gerenne – untermalt von einem düsteren Elektro-Klangteppich – hat Heike M. Götze Friedrich Schillers Trauerspiel „Maria Stuart“ auf die Kammerbühne des Bochumer Schauspielhauses gebracht. Die Regisseurin hat nicht nur für eine spannungsarme Inszenierung gesorgt, sodass einige Zuschauerstühle bei der Premiere am Samstag nach der überflüssigen Pause leer blieben, sondern auch die Ausstattung besorgt.mehr...