Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Philharmonie Essen

Geigerin Hilary Hahn ehrte Leonard Bernstein

Essen Texanisches Sinfonieorchester hob am Sonntag in der Philharmonie Essen ab.

Geigerin Hilary Hahn ehrte Leonard Bernstein

Das Houston Symphony Orchestra hat in der Philharmonie Essen unter Leitung von Andrés Orozco-Estrada gespielt.. Foto: Susanne Diesner

Nein, zu den klassischen „Big Five“, den fünf besten Sinfonieorchestern Nordamerikas, zählen sie nicht. Aber warum eigentlich nicht, so mochte man sich fragen nach dem fulminanten Auftritt der Houston Symphony am Sonntag in der Philharmonie Essen. Seit mehr als zwanzig Jahren erstmals wieder auf Europatournee, präsentierte sich das texanische Orchester in glänzender Form.


Ein Fest für Leonard Bernstein


Das lag sicher auch an den Musikern besonders liegenden Programm, das im ersten Teil ganz auf den vor 100 Jahren geborenen Leonard Bernstein setzte. Vor allem aber lag es an Andrés Orozco-Estrada, der neben anderweitigen Jobs seit vier Jahren auch Chefdirigent in Houston ist.

Gleich im sinfonischen Prolog zur „West Side Story“ wirkte der quirlige Kolumbianer als ansteckender und zupackender Motor am Pult. Dynamisch und schwelgerisch zogen die bekannten Melodien und Rhythmen aus dem Musical-Klassiker vorbei, rhythmisch spritzig, auch in den Blechbläsern.


Orozco-Estrada war ein exzellenter Klangregisseur


Hilary Hahn spielte Bernsteins Serenade nach Platons „Symposion“. Die Stargeigerin aus Virginia durchmaß dieses besondere Violinkonzert federnd-leicht, tänzelnd und mit dem für sie typischen feinen, eleganten Ton.

In der siebten Sinfonie von Dvorák dann war Orozco-Estrada nicht nur Energiebündel, sondern auch ein exzellenter Klangregisseur für die unterschiedlichen Stimmungen zwischen Wiener Eleganz und tschechischer Folklore.

Der frischen, packenden Interpretation folgte als Zugabe ein Stück, das man wegen der schwungvoll-brillanten Houston Symphony für einen weiteren Bernstein halten konnte: tatsächlich jedoch war’s „Tybalts Tod“ aus Prokofjews „Romeo und Julia“. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Festival beginnt am 9. August

Ruhrtriennale feiert drei Jahre lang die „Zwischenzeit“

Essen Die Ruhrtriennale ist im Anflug. Am 9. August landet sie symbolisch mit einem begehbaren Flugzeug-Kunstwerk auf dem Festival-Campus an der Bochumer Jahrhunderthalle. Eine von vielen neuen Ideen.mehr...

Schloss Strünkede

Fassade aus Jute wird kommen

Herne Bei der documenta wurde der Künstler Ibrahim Mahama zum internationalen Star. Für die Ausstellungsreihe „Kunst und Kohle“ verhüllt er jetzt in Herne ein ganzes Schloss – vorab gab es aber rechtliche Hürden und auch Kritik.mehr...

Kulturkanal

Künstler hissen Piratenflaggen

Herne Mit dem Projekt „in flaggranti – Piratenflaggen unserer Zeit“ wollen 25 Kunstschaffende aus dem Ruhrgebiet die moderne Piraterie entlarven. Dabei sehen sie sich selbst als Piraten.mehr...

Neu im Kino

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...