Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gelsenkirchener Autor Klaus-Peter Wolf wird 60

Am Sonntag

Dem Revier ist er leider untreu geworden, er lebt jetzt in Ostfriesland. Doch auch aus diesem Umzug hat Klaus-Peter Wolf kurzerhand Literatur gemacht. Seine „Ostfriesenkrimis“ sind ausgesprochen beliebt. An diesem Sonntag wird der Autor 60 Jahre alt.

Gelsenkirchen

, 10.01.2014
Gelsenkirchener Autor Klaus-Peter Wolf wird 60

Der Gelsenkirchener Schriftsteller Klaus-Peter Wolf wird am Sonntag 60 Jahre alt.

Sein eigenes engagiertes Leben zu Literatur zu verarbeiten, das war schon immer das Erfolgsrezept des gebürtigen Gelsenkircheners. Aus der Freundschaft mit einer Jugendbande entstand 1979 sein erster großer Erfolg „Dosenbier und Frikadellen“, aus seiner Unterstützung kurdischer Asylbewerber der Roman „Die Abschiebung oder wer tötete Mahmut Perver?“ Nach einer verdeckten Recherche, für die er sich als Mädchenhändler ausgab, schrieb er „Die Traumfrau“.

Acht Millionen Bücher hat er verkauft. In 24 Sprachen sind seine Romane und seine über 50 (!) Kinder- und Jugendbücher übersetzt worden. Dass er mit seiner Lebensgefährtin Bettina Göschl inzwischen in der Stadt Norden lebt, hat zu einer Krimireihe geführt, deren siebter Teil „Ostfriesenmoor“ es auf die Spiegel-Bestsellerliste schaffte. Mit Bettina Göschl und seiner Tochter Maxi Wolf bringt er CDs für Kinder heraus. Höchst erfolgreich sind auch seine Drehbücher. Über die TV-Bildschirme flimmerten „Svens Geheimnis“ und „Ein tödliches Wochenende“. Auch für den „Polizeiruf 110“ und den „Tatort“ schrieb Wolf – etwa die Folge „Abgezockt“ mit Ulrike Folkerts. Nicht zu vergessen die Mini-Serie „Sportarzt Conny Knipper“, gedreht 1994 mit Dietmar Bär. 

Schlagworte: