Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Graham Norton: „Ein irischer Dorfpolizist“

Sergeant PJ Collins ist nicht gerade so, wie man sich einen erfolgreichen Ermittler vorstellt. Er ist fett, gerät leicht aus der Puste und ist auch nicht besonders pfiffig.

Graham Norton: „Ein irischer Dorfpolizist“

Trotzdem löst er in dem kleinen Dorf Duneen in Irland seinen ersten Fall. Der Krimi „Ein irischer Dorfpolizist“ ist auch der Debütroman von Graham Norton, einem britischen Schauspieler, Comedian und Talkmaster.

Bei Schachtarbeiten werden Knochenreste eines menschlichen Skeletts gefunden. Offenbar gehören sie Tommy Burke, der vor 20 Jahren verschwunden ist. Norton hat weniger einen spannenden Krimi als eine Geschichte über Liebe und Verlust geschrieben. Collins klärt Geheimnisse auf, aber richtig warm wird man mit dem Ermittler nicht.

Graham Norton: Ein irischer Dorfpolizist, 336 S., Kindler, 19,95 Euro, ISBN 978-3-4634-0690-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...

Zeche Zollverein Essen

Alle wollen wohnen – und zwar bezahlbar

Essen Zeche Zollverein zeigt bis 4. März die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“. Sie überzeugt durch Aktualität und überrascht mit ihrem Aufbau.mehr...