Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kurzfilmtage Oberhausen

Großer Preis geht nach Litauen

Oberhausen Bei den 64. Kurzfilmtagen in Oberhausen landen filmische Experimente weit vorn. Die Jurys haben gesprochen und künstlerische, experimentelle Arbeiten prämiert.

Großer Preis geht nach Litauen

Die Musik-Fans in „Flecken und Kratzer“ Foto: Festival

So geht der Große Preis der Stadt Oberhausen (8000 Euro) an Deimantas Narkevicius aus Litauen: „Flecken und Kratzer“ zeigt Aufnahmen eines Beat-Konzerts der 60er-Jahre. Teile des Bildes sind abgedeckt, Ausschnitte wie Fotos bleiben frei. Musiker, Publikum, ein Lenin-Banner sind zu sehen. „Eine Erkundung dessen, was Kino sein kann“, so die Jury.

Kaleidoskopisches Bildgewitter

Experimentell und ein wenig kryptisch auch „Hirografo“ (Hauptpreis, 4000 Euro) von Eva Stefani aus Griechenland. Ein Bilderspaziergang durch Athen mit Szenen alter Militärparaden und antikisierender Theaterstücke, dazu heutige Auslagen in Geschäften und der Zoohandlung.

Das Kultusministerium NRW zeichnet „The Lost Head And The Bird“ von Sohrab Hura mit dem ersten Preis und 5000 Euro aus, ein kaleidoskopisches Bildgewitter aus und über Indien.

Ein zweiter Preis (3000 Euro) geht an „Ein Film für Ehuana“ aus Brasilien: Louise Botkay zeigt eine indianische Gemeinschaft, die zu sterben droht.

Im Deutschen Wettbewerb siegt Alexandra Guleas „Valea Giuliu – Notes“, bei den NRW-Filmen Marian Maylands „Eine Kneipe auf Malle“, bestes Musikvideo wurde „Limerence“ von Oliver Pietsch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Kino

„Am Strand“ erzählt vom Schmerz einer Liebe

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Schauspiel Essen

Im Grillo-Theater ist 2018/19 „alles umsonst“

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Buchkritik

Helene Sommerfeld: „Die Ärztin: Das Licht der Welt“

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Ruhrtriennale

Popband erst aus- und jetzt wieder eingeladen

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Tag der Architektur

In der Region locken moderne Bauten und stille Orte

Dortmund Beim „Tag der Architektur“ gibt es einen Neubau der besonderen Art zu sehen. Neben Neubauten von Wohn-, Büro- oder Industriegebäuden können die Besucher am Samstag und Sonntag (23./24. Juni) auch architektonisch interessante Gärten und Parks besichtigen, die sonst zum Teil nicht zugänglich sind.mehr...