Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Rat stimmt zu

Grünes Licht für das Bochumer Musikzentrum

BOCHUM Es wird gebaut. Bochum bekommt sein Konzerthaus, das Musikzentrum heißt und mehr sein soll als nur eine Spielstätte für die Bochumer Symphoniker. Knapp 33 Millionen Euro stehen für das Projekt zur Verfügung. Am Donnerstag stimmte der Rat der Stadt Bochum dem Bau des Musikzentrums zu.

/
Zwei Gebäude sollen rechts und links der Marienkirche entstehen. Ein Konzertsaal und zwei kleine Musikzimmer.

Blick in den Saal des neuen Bochumer Musikzentrums.

Nach hitziger Debatte entschied der Stadtrat: Alles im grünen Bereich. Die Planungen seien in Ordnung und würden den finanziellen Rahmen nicht sprengen. Noch am Tag vor der Sitzung hatte sich Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz in Düsseldorf persönlich die Förderbescheid des Landes abgeholt.Finanzierung 16,5 Millionen Euro überweist das Land aus EU- und Städtebaumitteln. 12,3 Millionen Euro werden von der Stiftung Bochumer Symphonie über Spenden zur Verfügung gestellt, Stadtwerke und Sparkasse steuern zwei Millionen hinzu. 2,4 Millionen Euro muss Bochum aus dem eigenen Haushalt beisteuern. Generalmusikdirektor Steven Sloane zeigte sich nach der Entscheidung erleichtert. Seit Jahren kämpft er für den Bau einer Spielstätte für die Symphoniker. „Die Freude könnte nicht größer sein“, so Sloane. „Das ist endlich mal eine Entscheidung mit einem Punkt am Ende und nicht mit einem Komma.“Ein Haus für Bochum Britta Freis, die Geschäftsführerin der Stiftung, verspricht: „Wir werden ein Haus für Bochum im Kostenrahmen bauen. Ein Haus, das auch die Kritiker überzeugt.“ Eine Bürgerinitiative, die das Projekt für zu kostspielig hält, will gegen den Ratsbeschluss nun ein Bürgerbegehren initiieren. Nach Auffassung der Stadtverwaltung gibt es dafür aber keine rechtliche Grundlage. „Davor habe ich keine Angst“, sagt Sloane. „Wie ich das verstehe, ist diese Entscheidung endgültig.“ Nach 13 Jahren politischer Debatten hat sich Bochum für ein Musikzentrum entschieden.  



/
Zwei Gebäude sollen rechts und links der Marienkirche entstehen. Ein Konzertsaal und zwei kleine Musikzimmer.

Blick in den Saal des neuen Bochumer Musikzentrums.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Jörg Böhm: „Und süß wird meine Rache sein“

Emma Hansen ist wieder im Dienst, nachdem sie eine längere Auszeit brauchte, weil sie nach ihrem letzten Fall zusammengebrochen war. Doch die Wiedereingliederung der Ermittlerin läuft in Jörg Böhms „Und süß wird meine Rache sein“ alles andere als glatt. Ihr Partner im Team ist im Krankenhaus bei seiner Frau, die nach langer Zeit aus dem Koma erwacht ist.mehr...

Buchkritik

Emma Garnier: „Grandhotel Angst“

Der Name ist Programm: Das „Granhotel Angst“ verursacht bei Erzählerin Eleonore ein unbehagliches Gefühl. Aber kommt es tatsächlich vom Gebäude, das demnächst sogar die britische Königin Victoria beherbergen soll – oder doch von ihrem Ehemann, über den sie fast so wenig weiß, wie über dessen plötzlich auftauchende Geschäftspartner?mehr...

Jahrhunderthalle Bochum

Auf dem „Urbanatix-Grooftop“ geht es ziemlich hoch her

Bochum Menschen, die an Höhenangst leiden oder denen Hochgeschwindigkeit Angstschweiß auf die Stirn treibt, sollten vielleicht nicht zur „Urbanatix“-Edition 2017 gehen. Alle anderen müssen. Unbedingt.mehr...

Deutsches Bergbau-Museum

Letzte Zeche schließt 2018: Doch Museen wollen Bergbau-Erbe bewahren

Bochum Mit der Schließung der letzten Zeche Prosper-Haniel in Bottrop endet 2018 die Geschichte des Steinkohle-Bergbaus im Ruhrgebiet. Die Vermittlung der Bergbau-Geschichte muss daher neu gedacht werden. mehr...

Buchkritik

Kerstin Gier: „ Wolkenschloss“

Kerstin Giers „Wolkenschloss“ stellt die Autorin der Edelstein-Trilogie auf dem Buchrücken als magischen Ort in den Wolken vor – so wirklich magisch wird es in der Geschichte um Hotel-Praktikantin Fanny (17) aber nicht. mehr...

Buchkritik

Christian von Ditfurth: „Giftflut“

Ein merkwürdiger Doppelmord in Berlin ruft Hauptkommissar Eugen de Bodt und sein Team in Christian von Ditfurths Thriller „Giftflut“auf den Plan. Während sie noch ermitteln, wer das Paar ermordet und in der Badewanne seltsam drapiert hat, geschieht etwas noch Schrecklicheres. Die Berliner Oberbaumbrücke wird in die Luft gesprengt, viele Menschen kommen ums Leben.mehr...