Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Ausstellung in Herne

Hans-Peter Müller - ein Zimmer-Mann der besonderen Art

HERNE Die Kunstgeschichte ist voller leerer Räume. Von Vermeer über die Impressionisten bis zu Edward Hopper zeigten sich die Maler fasziniert von Zimmern, die auf jemanden zu warten scheinen. Auch Hans-Peter Müller erliegt immer wieder der Magie des menschenleeren Raumes - und wir erliegen der Magie seiner Bilder.

/
Der Stuhl ist derselbe: Hans-Peter Müller hat auch Möbel aus seinen Bildern ins Museum mitgebracht.

Menschenleere Räume sind die Spezialität des Künstlers.

35 Gemälde zeigt HP Müller anlässlich seines 65. Geburtstages in der Städtischen Galerie Herne - die großen Interieurs (von franz. intérieur = das Innere) im Erdgeschoss, die kleinen Bilder im Obergeschoss der Villa. Menschen wuseln auf diesen Bildern nur als Staffage im Hintergrund herum, für den Künstler zählt anderes. "Ich bin kein Esoteriker", sagt Müller. "Aber es doch wie ein siebter Sinn für die Atmosphäre eines Raumes."

Stuhlbeine kuscheln

So kommt es, dass er sich in manches Kaffeehaus richtig verliebt und gleich eine ganze Serie von Fotos, Zeichnungen und Ölbildern anfertigt. Überhaupt sind es die öffentlichen Räume, die es ihm angetan habe: ein Restaurant, in dem zwei Stuhlbeine miteinander zu kuscheln scheinen, oder ein Zug-Abteil, in dem sich das Licht auf dem knautschigen alten Kunstleder bricht. Immer steht ein Ausschnitt für das Ganze. "Menschen erzählen mir zu viel zusätzlich", sagt der Künstler, der an der FH Dortmund studiert hat und in Witten lebt. Aber auch die Möbel haben ganz schön viel zu erzählen, kurbeln das Kopfkino an. Wer mag sonst auf diesem Sofa sitzen? Wer hat von diesem Tellerchen gegessen? Wird heute Abend ein verliebtes Paar an diesem Tisch hocken?

Metaphysischer Realismus

"Metaphysischen Realismus" nennt Kurator Detlef Mache das, denn realistisch sind diese Interieurs tatsächlich nicht. Müller räumt die Räume auf der Leinwand um, bis er den gewünschten Ausdruck erreicht. "Das eigentliche Abenteuer beginnt beim Malen", betont er. So werden Räume zur Bühne der Möglichkeiten. Handwerkliche Meisterschaft kommt hinzu. Hier stimmt alles, sei die Perspektive auch noch so kompliziert. Hans-Peter Müller - ein Zimmer-Mann der besonderen Art.

/
Der Stuhl ist derselbe: Hans-Peter Müller hat auch Möbel aus seinen Bildern ins Museum mitgebracht.

Menschenleere Räume sind die Spezialität des Künstlers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Witterner Tage

Komponist verzweifelte über Donald Trump

WITTEN Von Freitag bis Sonntag war Witten wieder das alljährliche Mekka für Fans zeitgenössischer Musik: Bei den 49. "Tagen für neue Kammermusik" gab es 20 Uraufführungen. Im Fokus stand Komponist Nicolaus A. Huber. Ansonsten war musikalische Vielfalt angesagt.mehr...

Wittener Tage für Neue Musik

Festival bietet 20 Uraufführungen aus zehn Ländern

WITTEN Mehr als 20 Ur- und Erstaufführungen von Komponisten aus zehn Nationen stehen auf dem Programm der 49. Wittener Tage für Neue Kammermusik, die WDR3 und die Stadt Witten seit 1969 veranstalten. Das renommierte Festival beginnt am 5. Mai. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.mehr...

Wittener Tage für neue Kammermusik

Entdeckungen im musikalischen Irrgarten

WITTEN 20 Ur- oder Erstaufführungen an drei Tagen - das schaffen nur die "Wittener Tage für neue Kammermusik". Zum 48. Mal wird die Ruhrstadt vom 22. bis 24. April zur Bühne für die Avantgardisten und zum Donaueschingen der Region.mehr...

Tag des offenen Denkmals

Experimente im Keller

WITTEN "Handwerk, Technik, Industrie" ist das Motto des Tages des offenen Denkmals am Sonntag, 13. September. In Witten präsentiert die Stadt die Villa Berger und lädt zu einer Podiumsdiskussion, die sich mit Industriegeschichte anhand von Louis Berger beschäftigt.mehr...

Neuer Film "Göttliche Lage"

Zwei Welten am Dortmunder Phoenix-See

DORTMUND/WITTEN Schon mit "Losers And Winners" (2006) haben Ulrike Franke und Michael Loeken den Strukturwandel im Revier mit der Kamera dokumentiert: Chinesen bauen eine Dortmunder Kokerei ab und verschiffen sie nach Fernost. Die Aufmerksamkeit der Filmemacher gilt vorrangig nicht Arbeitsprozessen, sie schauen auf die Menschen. Das halten die beiden auch in ihrem neuen Film so, "Göttliche Lage", Untertitel: "Eine Stadt erfindet sich neu".mehr...

Loch im Etat

Stadt Witten plant keinen Angriff auf die Kultur

WITTEN "Es geht nicht darum, das Kulturforum abzuschaffen!" Mit diesen Worten stellt Wittens Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt unmissverständlich klar, dass trotz der Probleme bei der Genehmigung des Haushalts 2014 die städtische Kultur nicht auf der Kippe steht.mehr...