Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ab 6. August

Helge Schneider auf vorerst letzter Tour

HANAU. Nachdem Helge Schneider im vergangenen Jahr das Sommer-Sonne- Kaktus-Album und den neuen Film herausgebracht hatte, wollte er kürzer treten, aber dann dachte er: "Ich habe gerade so eine tolle Band zusammen, dann machen wir noch eine Tournee." Es soll die vorerst letzte sein.

Helge Schneider auf vorerst letzter Tour

Helge Schneider geht noch einmal auf Tour.

Mit den "Dorfschönheiten" ist Schneider unterwegs. Das sind langjährige Weggefährten wie Peter Thoms (Percussion), Carlos Boes (Blasinstrumente), Sandro Giampiedro (Gitarre), Schöntrommler Willy Ketzer sowie die beiden Neuen Kai Struwe (Bass) und Rainer Lipski (Tasteninstrumente). Und auch die i-Tüpfelchen der Show, Superstar Sergej Gleithman und Teekoch Bodo Oesterlin, werden mit angekündigt.

Quatsch machen und singen "Das sind alles Leute, die sich als Musik-Heinis nicht so wichtig nehmen. Die direkte Weiterentwicklung meiner langjährigen Band ,Hardcore', mit der ich in der Anfangsphase lange zusammen gespielt habe", sagt der singende Comedian. "Jetzt bin ich, wie damals, wieder völlig frei, kann einfach nur tanzen, Quatsch machen, singen und Instrumente spielen, weil dieser Klangkörper auch ohne mich ganz interessant spielt und vor allem: einzigartig."

Sommer, Sonne, Kaktus Hits, von Telefonmann bis Sommer, Sonne Kaktus, will "00 Schneider" so darbieten, wie sie sein Publikum noch nie gehört hat. Es passt, dass auch der Hit "Katzeklo" gerade 20 Jahre alt geworden ist. Ihm widmet Schneider sein Album "Live at the Grugahalle", ein Konzertmitschnitt vom März, der einen Eindruck vdavon ermittelt, was die Fans bei der Sommertournee erwartet.

Am 6. August geht es in Hanau los; die Tour endet am 22. September in Berlin. "Ich kann mir vorstellen, zwei, drei, vier Jahre oder sogar länger nix zu machen. Vielleicht auch zehn Jahre. Aber irgendwann mache ich wieder was. Das ist schon klar. Ich kann ohne nicht existieren", so Schneider.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Clowneske Kunstfigur sucht Frau

Olaf Schubert ist nicht der erste Komiker, der seine Bühnen- und TV-Lorbeeren im Kino versilbern will. Man denkt an Michael Herbig, Gerhard Polt, Helge Schneider und Otto, dessen "Liebesfilm" das gleiche Feld beackert wie "Schubert in Love": Clowneske Kunstfigur sucht Frau fürs Leben. Eine, die Hanswürste liebenswert findet.mehr...

2017 im Museum Folkwang

Werkschauen von Gerhard Richter und Alexander Kluge

Hochkarätige Sonderschauen und ein ganz neues Ausstellungsformat stehen im Essener Museum Folkwang für 2017 auf dem Plan. Der Fokus liegt dabei auf Werkschauen zeitgenössischer Maler und Fotografen.mehr...

Philharmonie Essen

Klaus Doldinger jongliert mit Klangwelten

ESSEN Nils Landgren gratuliert scherzhaft zum 60. Geburtstag. Helge Schneider sagt, er könne nicht glauben, dass der Mann alt sei. Der Jubilar lächelt und beweist in einem famosen Konzert, dass er keinesfalls zum Alteisen gehört. Und doch feierte Klaus Doldinger am 12. Mai seinen 80. Geburtstag.mehr...

Spielplan Saison 2016/17

Philharmonie Essen setzt auf die großen Orchester

ESSEN Die bislang "strahlkräftigste Saison" versprach Intendant Hein Mulders gestern bei der Präsentation des Programms der Spielzeit 2016/17 der Philharmonie Essen, der vierten des Intendanten und 13. des Hauses. Und besonders die großen Orchester sind die Zugpferde des Spielpplans. Aber es gibt auch Überraschungen.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Mit Monty-Python-Musical „Spamalot“ gelingt ein Spielplan-Hit

BOCHUM Das Projekt eines Monty-Python-Musicals auf einer Theaterbühne birgt viele Möglichkeiten des Scheiterns. Regisseur Christian Brey hat am Schauspielhaus Bochum jedoch alles richtig gemacht und mit "Spamalot", das auf "Die Ritter der Kokosnuss" basiert, einen urkomischen, unbedingt sehenswerten Abend produziert, der garantiert zum langlebigen Spielplan-Hit wird.mehr...

Im Kino

Nazi-Parodie ist eine Mischung aus Radau, Persiflage und Stuss

Über die Leinwand flackert eine Collage. Hitler im Original, Helge Schneider als Hitler, Adolf auf dem „Spiegel“-Titel, Kohl und Merkel mit vermeintlichem deutschen Gruß, TV-Bilder von Neonazis. Sage keiner, deutsche Medien sei nicht besessen vom braunen Spuk.mehr...