Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Opernhaus Dortmund

Henzes "Junger Lord" ist ein operettenhafter Spaß

DORTMUND Als "deutsches Lustspiel" hat Hans Werner Henze seine Oper "Der Junge Lord" bezeichnet. "Komische Oper" heißt der Zweiakter beim Verlag.

/
Christine Mielitz bringt die Operette "Der Junge Lord" leicht, modern und spritzig auf die Bühne in Dortmund.

Bei der Ruhr.2010, in der Hans Werner Henze im Fokus steht, könnte diese Inszenierung ein Publikumsmagnet werden.

Die Dortmunder Opernchefin Christine Mielitz hat in ihrer Inszenierung aus dem 1965 in Berlin uraufgeführten Werk eine moderne Operette gemacht. Leicht, spritzig und sehr vergnügt hat sie das "Affentheater" im Dortmunder Opernhaus auf die Bühne gebracht, schüttet ein Füllhorn an Ideen und optischen Turbulenzen aus. So viel zu Gucken und zu Staunen gibt es selten in der Oper. Die Premiere, eine Dortmunder Erstaufführung und die erste Aufführung seit vielen Jahren in NRW, wurde lautstark bejubelt.Ein Laser auf der Bühne des Dortmunder Opernhauses

Ein Hauptdarsteller ist ein Laser. Er malt Bilder auf die Kleinstadtkulisse, in der die Zeit geistig und in den Charlie Chaplin-Kostümen in den 1920er Jahren stehen geblieben zu sein scheint (Ausstattung: Kaspar Glarner). Sir Edgar (eine stumme Rolle für Hannes Brock) steigt aus einer Laser-Limousine, später fliegen Fledermäuse und Spinnen aus Licht durch das Gespensterhaus, und Luise und Wilhelm singen ihr Liebesduett im Laser-Regen. Die Bühnenbild-Elemente des Lasers nehmen keinen Platz in den Werkstatt-Depots weg, und sind optisch so reizvoll wie ungewohnt auf der Opernbühne.Christine Mielitz folgt Henzes pointierter Musik

So schnell wie das Licht ist auch das turbulente Treiben auf der Bühne, das im Laufe der sechs Bilder immer verrückter und ausgelassener wird. Burlesk zugespitzt, augenzwinkernd nahe an der Karikatur, hat Mielitz die Szenen üppig bebildert und folgt damit sehr genau Henzes pointierter, fast ohne Zäsur durchkomponierter Musik. Die bringen die Dortmunder Philharmoniker unter der präzisen, straffen Leitung von Generalmusikdirektor Jac van Steen punktgenau und farbig zum Klingen.

Mit Zitaten überschüttet Henze die Zuhörer. Mielitz greift das auf und zitiert ebenfalls munter. Den Butler, der wie in "Dinner for one" über den Tierfellkopf stolpert, sehen wir. Und dass der junge Lord, der die Bewohner der Kleinstadt als dressierter Affe, als Tier im Adelsgewand, an der Nase herum geführt hat, aber als Star anhimmelt wird, aussieht wie Bill Kaulitz, der Sänger der Teenie-Kultband "Tokio Hotel" ist ein aparter Gag. Ein Ensemble-Stück mit riesigem Personalaufwand ist der "Junge Lord". Große Arien und Duette gibt es selten. Sie bleiben dem Liebespaar Luise (ausdrucksstark: Martina Schilling) und Wilhelm vorbehalten, das Librettistin Ingeborg Bachmann dem Märchen von Wilhelm Hauff hinzugefügt hat. Jeff Martin gibt den singenden Affen - drei weitere tauchen mit artistischen Einlagen in der schön in Szene gesetzten Zirkusszene auf und schwingen am Kronleuchter.Henze-Projekt der Ruhr.2010

Bei der Ruhr.2010, in der Henze im Fokus steht, könnte diese Inszenierung ein Publikumsmagnet werden. Es ist schade für jeden, der diesen operettenhaften Spaß nicht gesehen hat.

Karten: Tel. (0231) 5027222.

/
Christine Mielitz bringt die Operette "Der Junge Lord" leicht, modern und spritzig auf die Bühne in Dortmund.

Bei der Ruhr.2010, in der Hans Werner Henze im Fokus steht, könnte diese Inszenierung ein Publikumsmagnet werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Theater der Welt

Dialog zweier Schiffe und Tanz-Mix

MÜLHEIM Tänzer aus Thailand fusionieren klassisches Ballett mit dem gestischen Repertoire des Khon-Tanzes ihrer Heimat. Die Italienerin Anna Rispoli inszeniert auf der Ruhr einen Dialog zweier Schiffe zum Thema "Städtebau am Fluss".mehr...

Theater der Welt

Barbara-Kult hoch über der Ruhr

MÜLHEIM „Kommen Sie, kommen Sie“, drängt Hans Peter Litscher charmant. Das Publikum zögert, bevor es dem Performance-Künstler in die Gruft-Abgründe der Villa Rauen in Mülheim folgt.mehr...

Theater der Welt

Performance vereint zeitgenössischen mit arabischen Tanz

MÜLHEIM In der Performance „Madame Plaza trifft zeitgenössischer Tanz auf die Künste der marokkanischen Aïtas. Im Rahmen des Festivals „Theater der Welt“ war die Choreografie von Bouchra Ouizguen am Montagabend im Theater an der Ruhr in Mülheim zu sehen.mehr...

Festival Mülheim und Essen

"Theater der Welt" zieht positive Bilanz - Anselm Weber kritisiert Haltung der Politik

ESSEN Kurz vor Ende des Festivals „Theater der Welt“ in Essen und Mülheim übte Anselm Weber, künstlerischer Leiter des Festivals und zukünftiger Intendant des Bochumer Schauspielhauses, massive Kritik an der Kulturpolitik im Ruhrgebiet.mehr...

Theater der Welt

Monteverdi als fesselndes Marionettenspiel

MÜLHEIM. Monteverdis Oper "Il ritorno d'Ulisse in patria" ("Die Heimkehr des Odysseus") als Traum des Odysseus im Angesicht des Todes - das ist ein genialer Einfall. Ein fasziniertes Publikum feierte das überragende Gastspiel aus Südafrika beim Festival Theater der Welt mit Klatschmärschen.mehr...

Theater der Welt Essen

"Birds with skymirrors" ist düsteres Endzeitszenario

ESSEN Durchdringender, ohrenbetäubender Klage-Gesang schallt durchs Essener Grillo Theater, während das Saallicht langsam herunter gedimmt wird. Im Rahmen des Festivals „Theater der Welt“ gab es am Donnerstagabend Lemi Ponifasios „Birds with skymirrors“ als Uraufführung zu sehen.mehr...