Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steinar Bragi

Hochland

Ein neuer Horror-Thriller kommt aus dem hohen Norden. In "Hochland" des isländischen Schriftstellers Steinar Bragi verirren sich vier junge Menschen in der isländischen Einöde und haben gegen allerlei mysteriöse Erscheinungen zu kämpfen.

Hochland

Zwei Paare, die zu einem Kurztrip ins Hochland gestartet sind, prallen im Nebel mit ihrem Jeep gegen ein einsames Haus. Weil der Wagen nicht mehr fahrbereit ist, müssen die Vier die Nacht in dem Haus verbringen. Es wird von zwei seltsamen und wortkargen Alten bewohnt, die äußersten Wert darauf legen, dass bei Dunkelheit niemand vor die Tür geht.

So weit, so spannend, auch wenn die Ausgangssituation durch viele Horrorfilme bekannt anmutet.

Die Spannung leidet

Bragi gibt im Folgenden dem Vorleben seiner vier Figuren sehr breiten Raum. Dadurch wirken die Figuren psychologisch glaubwürdig und weniger holzschnittartig, als es in Romanen des Genres oft der Fall ist. Die Kehrseite der Medaille: Die Spannung leidet - der Leser befindet sich über viele Seiten hinweg nicht mehr im bedrohlichen Hochland, sondern bei irgendwelchen Problemen im Teenageralter der Figuren.

Versuche, aus dem Hochland wieder in zivilisiertere Regionen zu kommen, scheitern allesamt, wobei es den Anschein hat, als habe irgendeine düstere Macht etwas dagegen, dass die vier jungen Menschen ihr Ziel erreichen.

Steinar Bragis Roman wird mit zunehmender Seitenzahl immer konfuser. Der Leser weiß nicht mehr, ob sich das Geschehen nur im Kopf der Figuren oder in der Wirklichkeit abspielt.

Viele Fährten

Der Autor legt viele Fährten aus - Inzest, eine Art Monster, das offenbar durch die Nacht streift, ein verlassenes Baracken-Dorf in der Nähe eines Staudamms - die allesamt am Ende nicht aufgelöst werden. Das lässt den Leser unbefriedigt und verwirrt zurück. Stattdessen geht es mehr und mehr um das Innenleben der Figuren. Kein gutes Buch.

 

Steinar Bragi: Hochland, 304 S., DVA, 14,99 Euro, ISBN 978-3-4210-4697-0.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...