Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Museum Quadrat Bottrop

Ian McKeever komponiert mit Licht und Schatten

BOTTROP. Vor zwei Jahren brachte der Brite Ian McKeever zum ersten Mal bei einer Ausstellung in London gemalte Bilder und Fotografien zusammen. Nun präsentiert das Quadrat Bottrop die Ausstellung "Hartgrove", die ebenfalls beides vereint.

/
Ian McKeevers "Hartgrove Photograph F3" entstand 2010.

Ian McKeever stellt im Quadrat Bottrop Gemälde und Fotos aus.

"Fotografie und Malerei sind für mich zueinander komplementär", erklärt der McKeever, der in Deutschland weitgehend unbekannt, in England aber anerkannt ist. Während er für seine abstrakten Gemälde mehrere Jahre benötigt, sind Fotos in Sekunden gemacht. Auch sind sie konkreter in dem, was sie abbilden. Dabei sind McKeevers Schwarz-Weiß-Fotos meist so kontraststark, dass sie Informationen verlieren. All seine Bilder sind in seinem Zuhause in Hartgrove entstanden. Einigen sieht man den häuslichen Ursprung noch an, anderen nicht.Während auf einigen Fotos noch Tassen, Stühle oder Kleidungsstücke erkennbar sind, lösen sich bei anderen Bildern die Gegenstände in geometrische Formen auf. McKeever geht es weniger um die konkrete Abbildung bestimmter Dinge, ihm geht es um Formen und Lichter, die er gekonnt komponiert. Im Gegensatz zu den Fotos haben die Acryl-Bilder des Briten gar nichts Gegenständliches. "Er hat einen Grenzbereich zwischen innerer und äußerer Wirklichkeit ausgelotet", sagt Museumsleiter Heinz Liesbrock. Dabei beziehe sich seine Malerei nur indirekt auf die Natur.Verborgen hinterm Schleier Tatsächlich weisen McKeevers Bilder fließende Elemente auf oder es scheinen Schleier über ihnen zu liegen, die etwas Tieferes zu verbergen scheinen. Besonders deutlich wird das auf "Door Painting No. 14". Es wirkt, als würde Licht versuchen, sich durch einen schwarzen Vorhang einen Weg zu bahnen. Wo auf dem einen Bild das Licht verborgen scheint, lauert auf dem anderen Düsternis hinter dem hellen Schleier. Wie bei den Fotos arbeitet der Brite mit Kontrasten, spielt mit Licht und der Phantasie der Besucher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...