Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ralf Rothmann

Im Frühling sterben

Einen eindringlichen Roman über das Ende des Zweiten Weltkriegs aus Soldatensicht hat Ralf Rothmann geschrieben. Der 1953 geborene Autor schildert, wie kurz vor Kriegsende noch 17-jährige Jungs für die Waffen-SS eingezogen werden, um dann in Ungarn nahe der Front einen vollkommen aussichtslosen Dienst in Dreck und Kälte zu tun. Der unmittelbar bevorstehende Sieg der Alliierten liegt für jeden sichtbar längst auf der Hand.

Im Frühling sterben

Dennoch kommt es dort auch noch im April 1945 zu Gräueltaten an der Zivilbevölkerung oder zu Hinrichtungen an Deserteuren. Vor allem Letzteres traumatisiert den Melker Walter, aus dessen Sicht der Roman geschrieben ist, so schwer, dass er sein ganzes Leben nicht darüber hinwegkommt.

Intensiver Roman

Auch wenn das Thema "Grausamkeit im Krieg" natürlich nicht neu ist, ist dem Autor ein intensiver Roman gelungen, dessen Lektüre lohnt. Der Text vermittelt eine große Nähe vor allem zur Hauptfigur Walter und zeichnet ein realistisches Bild einer unmenschlichen Zeit.

Ralf Rothmann: Im Frühling sterben, 234 S., Suhrkamp, 19,95 Euro, ISBN 978-3-5184-2475-9.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...

Judith W. Taschler

David

Für ihren Roman „Die Deutschlehrerin“ hat Judith W. Taschler 2014 den Glauser-Preis bekommen. Jetzt ist ein neues, ganz wunderbares Buch der 47-jährigen Österreicherin erschienen: Im Roman „David“ erzählt sie eine Familiengeschichte über vier Generationen.mehr...

Thomas Reverdy

Es war einmal eine Stadt

Der in Frankreich lebende Autor Thomas Reverdy widmet sich in seinem Werk „Es war einmal eine Stadt“ dem sterbenden Detroit – und verknüpft dabei gleich mehrere Genres miteinander.mehr...

Lindsey Lee Johnson

Der gefährlichste Ort der Welt

Dem Erwachsenwerden widmet Lindsey Lee Johnson ihren Debütroman „Der gefährlichste Ort der Welt“. Mit diesem Ort ist eine Mittelschule in einem kleinen Städtchen in der Nähe von San Francisco gemeint.mehr...

Helga Hammer

Durch alle Zeiten

Diese Geschichte von einer Liebe, die trotz aller Hindernisse weiter lebt, von einer Hoffnung auf ein bisschen Glück, muss man einfach aufschreiben. Helga Hammer hat es getan.mehr...

Sven Stricker

Mensch, Rüdiger!

Zwei Männer in der Blüte ihres Lebens – doch leider welkt genau dieses Leben irgendwie so vor sich hin. Rüdigers Ehe ist alles andere als glücklich, genauso sieht es in seinem Beruf aus: Als Lehrer ist er eine glatte Niete und kreuzunglücklich. Dann erwischt er seine Frau noch mit ihrem Liebhaber im ehelichen Schlafzimmer.mehr...