Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im bunten Land der Fantasie

BOCHUM Mit Mut, Herz und Verstand und gemeinsam mit Freunden besteht man alle Abenteuer, die das Leben bereit hält. Die Botschaft in "Der Zauberer von Oz" ist 100 Jahre alt und zündet immer noch.

Im bunten Land der Fantasie

Wenn Dorothee (Johanna Sembritzki) kommt, läuft die Vogelscheuche (Maximilian Strestik) zu großer Fom auf.

Regisseur K.D. Schmidt hat für das Schauspielhaus Bochum die Erzählung von Frank L. Baum vom fernen Kansas in unsere Realität versetzt. Doch keine Angst: Von der tristen Lagerhalle aus, in der Onkel Henri und Tante Em so sehr im Arbeitsstress sind, dass für Dorothee keine Zeit bleibt, flüchtet sich das Mädchen mit Stoffhund Toto in die Welt der Phantasie - und landet im Land Oz.

Die grauen Wände weichen einem Himmel, der in immer neue Farben getaucht wird - unheimlich grün, leuchtend rot begleitet er Dorothee auf ihrer Reise. Alles aus ihrem Zuhause hat sich verwandelt, ist bunter geworden, aber auch gefährlicher. Tante Em erscheint jetzt als gute Hexe des Nordens (Martina Eitner-Acheampong mit Geweih als Kopfschmuck spielt herrlich komisch), die drei Arbeiter, Herr Vogel, Herr Blech und Herr Löw, werden zur Vogelscheuche ohne Verstand, zum Blechmann ohne Herz, zum Löwen ohne Mut.

Den kleinen Zuschauern (ab sechs Jahren), aber auch ihren erwachsenen Begleitern wird viel geboten. Maximilian Strestik, André Lehnert und Frank Rebel als die drei Begleiter von Dorothee auf ihrem Weg zum Zauberer von Oz (Klaus Lehmann) lassen die Kinder wegen ihrer typischen Bewegungen kichern. Schließlich muss die Vogelscheuche ja erst mal laufen lernen.

Schöne böse Hexe

Karin Moog als böse Hexe des Westens ist so schön wie eiskalt. Krähen dürfen rappen und fernöstliche Kampfkunst demonstrieren. Und auch das Bühnenbild von Hansjörg Hartung sorgt für immer neue Überraschungen.

Christoph Iacono, der mit Oliver Kerstan an Klavier und Percussion-Instrumenten live spielt, hat für Dorothee ein wunderschönes Lied mit Ohrwurmcharakter geschrieben. "Irgendwann komm ich dann schon an" singt Johanna Sembritzki, die schnell die Herzen der Zuschauer erobert hat. Noch etliche Male stimmt sie es mit ihren Kollegen an, bevor die Premierenbesucher sie von der Bühne lassen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...