Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In Abrahams Fußball-Operette steht es 3:1 für die Liebe

Theater Dortmund

Von Roxy könnte auch der BVB noch etwas lernen: Wenn’s nicht mehr klappt, mit dem Tore schießen, kommt die Liebe ins Spiel. Die deutsche Erstaufführung von Paul Abrahams Operette "Roxy und ihr Wunderteam" am Samstag im Dortmunder Opernhaus war ein Volltreffer - vor allem wegen der Musik.

DORTMUND

, 30.11.2014
In Abrahams Fußball-Operette steht es  3:1 für die Liebe

Roxy (Emily Newton) macht aus einer Gurkentruppe ein Wunderteam.Schaper

Es swingt mitreißend aus dem Orchestergraben. - Pardon, es schwuppt, wie Max Raabe sagt: Es darf nicht swingen, es muss schwuppen. Swing oder Schwupp - die Musik, die Matthias Grimminger und Henning Hagedorn rekonstruiert haben, hat Riesen-Schwung und Champions League-Format. Lustvoll warfen sich die Dortmunder Philharmoniker unter Leitung von Philipp Armbruster in die Tanznummern der 1930er-Jahre und groovten wie eine sinfonische Bigband.

Tolle Choreografien

Die Geschichte, die der Wiener Thomas Enzinger flott und sehr unterhaltsam auf die Bühne gebracht hat, ist eine Komödie im Ohnsorg-Stil - einfach, aber witzig, mit vielen Gags gespickt. Mädchenpensionat trifft auf eine gar nicht mehr treffsichere Fußballmannschaft, eine Braut (Roxy) flieht von ihrer Hochzeit, und auch ein Mixed-Pickles-Fabrikant will nicht länger im Abseits stehen und schmeißt sich an die Pensionats-Leiterin (Johanna Schoppa mit riesiger Bühnenpräsenz) heran und rettet die Fußball-Gurkentruppe.

Enzinger zeigt das in einem 1930er-Jahre Milieu, Ramesh Nair hat zündende, sehr heitere und schwungvolle Choreografien für sechs tolle Tanzpaare und den Opernchor entwickelt, die mit viel Tempo am Ball sind. Und auf der Bühne glitzert es wie am Broadway, wenn ein Stadion zur Showtreppe wird (Bühne und Kostüme: Toto).

Emily Newton ist Roxy, die Braut, die sich nicht traut und in die Liebes-Offensive geht. Und die Amerikanerin singt nicht nur zum Verlieben, sondern reiht sich auch meisterlich in die Profi-Tanzgruppe ein. Hannes Brock bringt als sparsamer, schottischer Gurken-Fabrikant Komödianten- Würze in das Liebesspiel am ungarischen Plattensee. Und Fritz Steinbacher nimmt man die Jammerlappen-Rolle als verlassener Bräutigam wieder mal sehr gut ab. Lucian Krasznec ist der spielfreudige Mannschaftskapitän, der als Liebhaber erst spät punktet.

Steppender Torwart

Jens Janke läuft als glänzend steppender Torwart zu Hochform auf, wenn er zwischen Foxtrott und Csárdás Fußballstollen gegen Claquettes tauscht. Und ja, ein Fußballspiel gibt's am Schluss dieser ersten und einzigen Fußball-Operette auch noch. Es endet 3:1 für die Liebe.

Großer Jubel im Publikum. Das ist mal eine Operette, mit der Frauen ihren Männer, die lieber auf den Fußballplatz als ins Opernhaus gehen, eine Freude machen können und dabei selbst glänzend unterhalten werden.

 

Termine: 7./13./21./27./ 31. 12., 17./ 29.1., 7./13. / 18./27. 2.; Karten: Tel. (0231)5 0272 22.