Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Kino

In „La La Land“ geht es frech und fröhlich zu

DORTMUND Er ist ein Pianist, der vom eigenen Jazz Club träumt, sich aber in Bars verdingt, wo er Weihnachtslieder klimpert. Sie will Schauspielerin werden, klappert Vorsprechen ab und jobbt im Café. Zwei kleine Lichter in der Stadt der Stars, im "La La Land" von Hollywood und Los Angeles.

In „La La Land“ geht es frech und fröhlich zu

Emma Stone und Ryan Gosling singen und tanzen in dem preisgekrönten Musical "La La Land".

Mia (Emma Stone, "Magic in the Moonlight") und Sebastian (Ryan Gosling, "Drive") begegnen sich im Nachtclub. Er spielt eine sentimentale Melodie, sie ist hin und weg. Erster Augenkontakt.

Sie wird offensiv, er lakonisch und schnippisch. Boy meets Girl. Regisseur Damien Chazelle erzählt mit "La La Land" die älteste aller Geschichten, in Form eines Musicals, das in der Filmwelt außerhalb Indiens fast schon anachronistisch wirkt.

Bollywood-Choreografie

Mia und Sebastian sind sich schon begegnet, ohne sich wahrzunehmen. Auf einer Brücke, die in die Stadt führt, standen beide im Stau. Nichts geht voran. Was machen die Fahrer? Sie verlassen den Wagen, sie tanzen auf dem Asphalt und der Motorhaube, und die Sonne lacht dazu.

Eine frech fröhliche Choreografie wie aus Bollywood. Immer wieder lässt Chazelle die Spielhandlung augenzwinkernd in Tanz und Gesang kippen. Mia und Sebastian singen im Duett, noch sind sie kein Paar, doch das wird schon. Wie zufällig schaut Sebastian im Café vorbei, wo Mia an der Kasse steht. Sie machen eine Spritztour, spazieren an den Studios vorbei. Er erklärt ihr den Jazz, sie erklärt ihm, dass sie Jazz hasse.

Romanze entfaltet mächtig viel Knistern

Gerade weil die Romanze kühl beginnt, entfaltet sie mächtig viel Knistern. Bis zum Kuss vergeht eine Filmstunde, dann aber mit Tusch und Pauke. "La La Land" ist ein Liebesmärchen, das mit der Schnulze flirtet, ohne Zuckerwatte zu produzieren. Der Himmel hängt nicht gleich voller Geigen, Leben in Hollywood ist ein hartes Brot.

 Mia versemmelt ihre Castings, Sebastians Karriere stottert. Wenn sie "City of Stars" trällern, liegt trotzdem Feen-Glitter in der Luft. Es gibt wahrlich bessere Sänger als Ryan Gosling und Emma Stone, die oft mehr hauchen als singen. Völlig egal. Als Liebespaar sind sie eine Wucht, alle Herzen fliegen ihnen zu. Ein zartbitterer Schmachtfetzen, zum Niederknien schön.

LOS ANGELES "La La Land" kann nun gelassen den Oscars entgegenblicken: Das Musical heimst bei den Globes Globes alle Preise ein, für die es nominiert war. Im Rampenlicht steht auch Meryl Streep, ausnahmsweise nicht als beste Schauspielerin. Die Gewinner und die schönsten Kleider des Abends gibt es in jeweils einer Fotostrecke.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...