Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

„Schwarz und Weiß“ heißt der große neue Roman der deutsch-amerikanischen Schriftstellerin Irene Dische. Darin geht es um Rassenkonflikte – auch.

Irene Dische: „Schwarz und Weiß“

Der Leser begleitet das Paar Lili und Duke durch das Leben in New York von den 70er-Jahren bis zum Ende der 90er. Duke ist schwarz, stammt aus einfachsten Verhältnissen, avanciert aber auch dank der stetigen Hilfe seiner Frau, die aus einer Familie von Intellektuellen kommt, zu einem großen Weinkenner. Und auch für die weiße Lili geht es bergauf. Sie wird ein gefragtes Model.

Erste Risse
Zunächst scheint es für die beiden, die sich ständig ihrer Liebe versichern, stetig bergauf zu gehen. Doch dann tauchen erste Risse auf: Ihr kostspieliges Leben verschlingt Unsummen an Geld, und in Lilis Charakter zeigen sich weniger sympathische Eigenschaften.

„Schwarz und Weiß“ ist vieles zugleich: eine Liebesgeschichte über zwei Menschen, die nicht nur wegen ihrer Hautfarbe grundverschieden sind – und genauso ein Roman über das Leben der Reichen in New York. Er zeigt, wie sehr das Geld im Mittelpunkt ihres Denkens steht, und wie wichtig es ist, sich mit mehr Prunk zu umgeben als der Freundes- und Kollegenkreis.

„Schwarz und Weiß“ ist aber auch ein Roman über die unterschiedlichen Lebensweisen von sozial hoch und tief stehenden Schichten, wobei einmal mehr die tiefe Spaltung in den USA klar wird, die nicht zuletzt in der Wahl Trumps einerseits und seiner Ablehnung andererseits deutlich wurde. Lesenswert!

Irene Dische: Schwarz und Weiß, 469 S., Hoffmann & Campe, 26 Euro, ISBN: 978-3455404777.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Jean-Christophe Rufin: „Der Schatzmeister des Königs“

Es hätte ein spannender historischer Roman werden können, die Geschichte eines reichen Händlers und Träumers im 15. Jahrhundert. Doch leider ist „Der Schatzmeister des Königs“ von Jean-Christophe Rufin eher sehr langatmig und damit auch langweilig geworden. mehr...

Fotos von 60 Zechen

Die Kohle, ein wahrer Schatz

Essen Mit der Foto-Ausstellung von Josef Stoffels holt sich das Ruhr Museum eine ausführliche Dokumentation über die Zeit der Ruhrgebiets-Zechen ins Haus. Und nicht nur die Fotos begeistern.mehr...

Osthaus-Museum Hagen

Peter Schmersal malt Zitate aus der Kunstgeschichte.

Hagen Ein Künstler muss nicht unbedingt selbstverliebt sein, wenn er sich oft selbst malt. Das haben auch Rembrandt und van Gogh getan. Und an diesen Vorbildern aus der Kunstgeschichte orientiert sich der Wuppertaler Künstler Peter Schmersal. 85 Öl-Gemälde zeigt er jetzt in der zweiten Etage des Osthaus-Museums in Hagen mehr...

Im Kino

Der Choleriker Churchill bot Hitler die Stirn

Dortmund Joe Wrights „Die dunkelste Stunde“ porträtiert Winston Churchill in Zeiten von Englands schlimmster Not. Bekommt Gary Oldman für die Darstellung des ruppigen Politikers einen Oscar?mehr...

Buchkritik

Annette Dittert: „London Calling“

„Die spinnen, die Briten“ meinte einst Obelix und angesichts des Brexit-Chaos könnte man denken, der Comic-Gallier habe so was von recht. Dass die Briten aber eigentlich ein liebenswertes Völkchen mit kleinen oder größeren Schrullen sind, merkt man bei der unterhaltsamen Lektüre von Annette Ditterts „London Calling“, einer zauberhaften und informativen Liebeserklärung an die britische Hauptstadt und ihre Bewohner.mehr...

Buchkritik

Wendy Wax: „Ein Haus für einen Sommer“

Pech gehabt. Drei Frauen aus unterschiedlichen Milieus haben ihr Geld an einen Spekulanten, der untergetaucht ist, verloren. Gemeinsam bekommen sie eine abgewrackte Villa an einem Strand in Florida als Entschädigung zugewiesen. mehr...