Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

J. Courtney Sullivan: „All die Jahre“

In J. Courtney Sullivans Roman „All die Jahre“ bringt erst der Tod die Versöhnung.

J. Courtney Sullivan: „All die Jahre“

In den USA soll alles besser werden. Von einem irischen Dorf reisen die Schwestern Nora und Theresa nach Boston. Nora folgt ihrem irischen Verlobten, und ihrer jüngeren Schwester soll die Auswanderung eine Ausbildung ermöglichen.

Doch der Plan schlägt in J. Courtney Sullivans Familienroman „All die Jahre“ fehl. Denn Theresa wird schwanger. Nora beschließt, das Kind zu adoptieren, ihre Schwester verschwindet.

Patrick ist tot

Die Handlung setzt 50 Jahre später ein. Theresas Kind Patrick ist tot. Ein Grund für Nora, wieder Kontakt mit ihrer Schwester, die mittlerweile im Kloster lebt, aufzunehmen.

In vielen eingeschobenen Rückblicken erzählt die amerikanische Bestseller-Autorin von den beiden ungleichen Schwestern, sodass der Leser immer mehr weiß, als die im Buch agierenden Personen. Das sind vor allem die drei „echten“ Kinder von Nora, die erst bei der Beerdigung erfahren, dass ihre Mutter eine Schwester hat. Den Grund für das Zerwürfnis der Schwestern erfahren die Kinder allerdings nicht.

Am Ende des gut lesbaren Buches gibt es natürlich eine Aussöhnung, die beiden Schwestern bitten sich gegenseitig um Verzeihung.

J. Courtney Sullivan: All die Jahre, 461 S., Deuticke, 22 Euro, ISBN 978-3-552-06366-2.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...