Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Natasa Dragnic

Jeden Tag, jede Stunde

Gibt es ihn wirklich? Diesen einen, ganz besonderen Menschen, auf den es sich ein ganzes Leben lang zu warten lohnt? Dora und Luka waren als Kinder einfach unzertrennlich. Endlos lange Sommertage haben sie am Meer verbracht, in einem kroatischen Fischerdorf.

Jeden Tag, jede Stunde

Blauer Himmel, weiße Wolken, süße Dauerlutscher und Eis am Stiel: All diese wunderschönen Erinnerungen verblassen mit der Zeit. Luka und Dora werden erwachsen, sie schlagen ganz unterschiedliche Wege ein, verlieren sich aus den Augen. Zurück bleibt diese unbegreifliche Leere, eine unbestimmte Sehnsucht nach etwas, das sich vertraut anfühlt. Irgendwie kann und will das Leben nicht so recht beginnen weder für Luka noch für Dora. Sie müssen sich erst wieder finden, damit alles einen Sinn hat, damit sie sich an das erinnern, was sie verloren geglaubt haben. Doch Glück ist nie von Dauer. Auch nicht in schönen Büchern.Natasa Dragnic : Jeden Tag, jede Stunde, DVA, 19,99 Euro, ISBN 9 78 34 21 04 51 64.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...