Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jetzt soll's Rhett richten

Jetzt soll's Rhett richten

Donald McCaig

"Morgen ist auch noch ein Tag" - mit der Hoffnung, dass sich dann eine der berühmtesten Liebesgeschichten der Literatur zwischen Scarlett O'Hara und Rhett Butler zum Guten fügt, hat Margret Mitchell ihre Leser 1936 zurückgelassen.

Auf Wunsch ihrer Erben gibt es nun einen Blick ins Morgen: Schafzüchter Donald McCaig (Foto) hat "Vom Winde verweht" neu und weitererzählt - natürlich mit einem Happy End. Passend zum Weihnachtsgeschäft.

Was im Roman "Scarlett" von Alexandra Ripley 1991 schon nicht richtig funktioniert hat, nämlich an den Erfolg von Mitchells Liebesepos anzuknüpfen, soll jetzt Rhett richten. Der Rätselhafte mit dem selbstgewissen Lächeln.

Nicht dicht dran

Aus seiner Sicht erzählt der 67-Jährige das Südstaaten-Drama, holt zwei Jahrzehnte weiter aus als Mitchell, führt den Frauenschwarm schon als zwölfjähriges, rebellisches Kind ein, erfindet ihm eine Jugend auf einer Reisplantage und eine Familie.

Im Film und in Mitchells Buch ist der Lebemann ein Mann, der auf Frauen deutlich verführerischer wirkt als der Rhett, der bei McCaig mehr Langeweiler als Herzensbrecher ist. - Was auch daran liegen mag, dass der Autor oft und besonders ins Schlüsselszenen wie dem lapidar und knapp erzählten Tod von Tochter Bonnie nicht dicht genug dran ist an seinem Protagonisten und den 630 Seiten der große Erzählatem fehlt. Und an Romantik, Spannung und hoher Sprachkunst mangelt es auch.

Rückkehr nach Tara

Immerhin ein Wiedersehen mit vielen bekannten Figuren und eine Rückkehr an vertraute Schauplätze schenkt McCaig den Lesern. Einige Szenen wie die erste Begegnung zwischen der eigensinnigen Südstaatenschönheit Scarlett und dem abenteuerlustigen Rhett beim Gartenfest lesen wir aus Männersicht. - Interessant, aber nicht sehr aufschlussreich.

Das Buch, auf das die Welt gewartet hat, ist dies nicht. Ein Tara-Türchen lassen sich McCaig und die Erben aber noch auf: "Und das war noch lange nicht das Ende", lautet der letzte Satz. - Es wird doch wohl keine Fortsetzung geplant sein?

 Donald McCaig: "Rhett", Hoffmann und Campe, ISBN 978-3-455-40100-7; 23 Euro.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...