Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

John Fante: „Der Weg nach Los Angeles“

Alex Capus hat John Fantes Erstling „Der Weg nach Los Angeles“ neu übersetzt.

John Fante: „Der Weg nach Los Angeles“

In den 30er-Jahren geschrieben, in den 80ern erstmals veröffentlicht, jetzt von Alex Capus hervorragend und mit viel Liebe zum Detail neu ins Deutsche übersetzt – das ist John Fantes erster Roman „Der Weg nach Los Angeles“, den immerhin der große Charles Bukowski zum Besten gezählt hat, was die amerikanische Literatur je hervorgebracht hat.

Würgen in der Fischfabrik

John Fante (1909-1983) beschreibt in diesem, seinem ersten Roman das Leben seines Alter Egos, Arturo Bandini, bei dem Eigenwahrnehmung und Realität etwas auseinanderdriften, um es einmal vorsichtig auszudrücken: Bandini hält sich selbst für einen großen Denker und für den größten Schriftsteller aller Zeiten, arbeitet dem zum Trotz aber in einer Fischfabrik und kommt jeden Abend stinkend zu Mutter und Schwester nach Hause. Vor allem die Schwester verachtet ihn, und es gibt täglich Streit. In der Fischfabrik wird er zum Einstand verprügelt und würgt sich wegen des Gestanks, der dort herrscht, die Seele aus dem Leib.

Die einzige wirkliche Freude im Leben bereiten ihm die Frauenbilder, die er aus Illustrierten ausgeschnitten hat und die er sich im Kleiderschrank seiner Schwester anguckt.

In den 30er-Jahren fand sich für eine solche Art von Literatur kein Verlag, der sie gedruckt hat: zu roh, zu direkt. Doch gerade das macht sie für heutige Leser aus. „Der Weg nach Los Angeles“ bietet eine vollkommen ungeschönte, ursprüngliche Innensicht auf jemanden, den man gemeinhin als Loser oder schlimmen Angeber bezeichnen würde.

Schreiend komisch

Das ist stellenweise schreiend komisch, hat aber genauso gut leisere Momente, in denen zwischen den Zeilen durchscheint, wie sensibel besagter Bandini ist, wie sehr er sich nach Zuneigung und Anerkennung sehnt und wie schüchtern er im Grunde ist, wenn es zum Beispiel darum geht, eine Frau anzusprechen. Da bleibt er lieber dabei, sie stundenlang zu verfolgen. Lesenswert!

John Fante: Der Weg nach Los Angeles, 268 S., Blumenbar, 20 Euro, ISBN 978-3-3510-5045-0.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...

Zeche Zollverein Essen

Alle wollen wohnen – und zwar bezahlbar

Essen Zeche Zollverein zeigt bis 4. März die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“. Sie überzeugt durch Aktualität und überrascht mit ihrem Aufbau.mehr...

Grillo-Theater Essen

Die A40 trennt auch im Theater das Publikum

Essen Reicher Süden, armer Norden. Das erlebte das Publikum auch am Dienstagabend im Grillo-Theater in der Uraufführung von „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ mehr...

Kunstmuseum Mülheim

Ausstellung zeigt das Kind in der Kunst

Mülheim Trotzige Rotznasen und eine Selbstmörderin – „Das Kind in der Kunst“ im Kunstmuseum Mülheim zeigt revolutionäre Zeichnungen. Und dass Künstler vor 100 Jahren plötzlich wie Kinder malten.mehr...