Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen

„Jonny spielt auf“ mit feiner Ironie inszeniert

HAGEN Als 1938 die Nazis nach der „entarteten Kunst“ auch die „entartete Musik“ in einer Ausstellung brandmarkten, da war es jener schwarze Jonny, der als Inbegriff für „Negermusik“ herhalten musste.

„Jonny spielt auf“  mit feiner Ironie inszeniert

Kenneth Mattice spielt als Jonny auf.

Daran und auch an den seltenen Aufführungen mag es liegen, dass Ernst Kreneks Erfolgsstück „Jonny spielt auf“ von 1927 bis heute das Etikett der Jazz-Oper anhaftet. In Wahrheit steckt wenig dahinter.

So scheint es durchaus legitim, wenn Regisseur Roman Hovenbitzer einen weißen Jonny auf die Bühne im Theater Hagen schickt. Auf das Saxofon aber verzichtet die Regie nicht - obwohl Jonny eigentlich der Geiger der Jazzband ist.

David-Garrett-Version

In der Inszenierung am Theater Hagen hätte ihm die Geige besser gestanden. Denn mit Gelfrisur, gestutztem Bart, schniekem Anzug und goldenen Schuhen gleicht er der überzeichneten Version eines David Garrett.

Das Saxofon hingegen ist nur schwach motiviert. Im Orchester ist es zwar vorhanden, aber nur als dezente Zusatzfarbe - so wie alles, was weitläufig an Jazz erinnert in Kreneks Partitur. Die vermeintliche Jazz-Oper ist in Wirklichkeit eine moderne Oper ihrer Zeit mit sparsam eingesetzten Einsprengseln nach damaliger Mode.

Das eigentliche Thema findet sich eher in den Gletscher-Szenen der autobiografisch gefärbten Komponistenfigur Max, die vom "schönen Berg" angezogen wird - eine Anspielung auf Arnold Schönberg.

Triviale Liebesgeschichte

So tiefschürfend das Ringen des melancholischen Komponisten mit sich selbst auch erscheint, so trivial ist in weiten Teilen die Liebesgeschichte um Sängerin Anita, Nebenbuhler Daniello und dem abgebrühten Jonny.

Hovenbitzer inszeniert mit feiner Ironie, handwerklicher Finesse und ohne historisch-politische Bezüge außerhalb des Librettos. Darüber, dass Kreneks früher Strohfeuer-Erfolg auch so manche Längen hat, kann auch er nicht hinwegtäuschen.

Termine: 30.1., 4./14./ 19./ 24.2., 9.3., 2.4.; Karten: Tel. (02331)2073218.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...