Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ruhrfestspiele

Jungfrau von Orleans bewegt sich doch – und uns Zuschauer auch

RECKLINGHAUSEN Und sie bewegt sich doch. 75 Minuten hat Kathleen Morgeneyer da schon auf einem Punkt still gestanden, bevor sie kurz in den Hintergrund tritt - eine "Jungfrau von Orleans", die auf der Bühne festgetackert zu sein schien. Was für ein beeindruckendes Bild für ihren festen Glauben, was für ein Kraftakt für eine Schauspielerin - und was für eine (allerdings tief berührende) Tortur für den Zuschauer!

Jungfrau von Orleans bewegt sich doch – und uns Zuschauer auch

Kathleen Morgeneyer spielt eine beeindruckende Johanna.

In seiner Inszenierung der "Jungfrau von Orleans", entstanden fürs Deutsche Theater Berlin und jetzt bei den Ruhrfestspielen zu sehen, gewährt Michael Thalheimer kein Pardon.

Der Star-Regisseur hat Schillers Drama von 1801, das den Theatern heute eigentlich als Kassengift gilt, von allem Pomp und aller Aktion entkleidet. Und wer braucht schon Dialoge, wenn es auch von ganz hinten gerufene Botenberichte vom Schlachtfeld gibt?

Konzentration auf Johanna

Die Inszenierung konzentriert sich ganz auf Johanna - ebenso wie das Licht, das durch ein Loch in der Halbkuppel fällt, die Bühnenbildner Olaf Altmann errichtet hat. Die Strenge und Statik des Abends bieten den finsteren Hintergrund, vor dem Kathleen Morgeneyer die gespaltene Persönlichkeit Johannas faszinierend, pardon, schillern lässt.

Als Hirtenmädchen im weißen Hemd spricht sie zögerlich und leise, als Gottes Gesandte brüllt sie ihre Gegner nieder. In der kurzen Liebe zum Engländer Lionel (Alexander Khuon), die sie selbst als Verrat empfindet und die zu ihrem Untergang führen wird, ist sie sanft. Kein Zuschauer, der nicht bewegt war von ihrem Monolog "Und bin ich strafbar, weil ich menschlich war?"

Thalheimer vermeidet es, Johanna als Fanatikerin des Glaubens zu denunzieren. Er fragt stattdessen nach Emanzipation, Girl-Power und Selbstbestimmung. Das ergibt eine intensive, aber auch anstrengende Erfahrung, zu der Christoph Franken, der den König Karl als butterweichen Feigling gibt, und Almut Zilcher als Königinmutter beitragen.

Großer Applaus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Uraufführung von Michael Korstick nach 80 Jahren

RECKLINGHAUSEN. Raritäten und Ausgrabungen sind neben den neuen Werken das Salz in der Suppe eines Festivals. Wenn der Intendant des Klavier-Festivals Ruhr, Franz Xaver Ohnesorg, nach solchen Raritäten sucht, fragt er gerne den Pianisten Michael Korstick. Am Donnerstag war es eine Uraufführung, die er mit der Neuen Philharmonie Westfalen unter Leitung von Peter Ruzicka im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen bot.mehr...

Ikonen-Museum Recklinghausen

"Maria und Jesus" machen Lust auf "Petrus und Paulus"

RECKLINGHAUSEN Auf 1000 Jahre Stadtgeschichte kann Recklinghausen zurückblicken. Die Heiligen Petrus und Paulus sind als Stadtpatrone eng mir ihr verknüpft. Darum widmet ihnen das Ikonen-Museum ab heute die Ausstellung "Petrus und Paulus. Die Stadtpatrone von Recklinghausen" mit 19 Werken. Als Vorgeschmack war eine Messing-Ikone des Museums im Palais Vest, Löhrhof 1, zu sehen.mehr...

Kunsthalle Recklinghausen

Rosemarie Koczÿ zeigt das Leben am seidenen Faden

RECKLINGHAUSEN Eine späte Wiederentdeckung: Drei Jahre alt war Rosemarie Koczÿ, Tochter einer jüdischen Familie in Recklinghausen, als die Nazis sie 1942 in eine Außenstelle des Konzentrationslagers Dachau verschleppten. Nun kehren 200 Werke aus dem Nachlass der Künstlerin, die den Holocaust überlebte, in ihre Geburtsstadt zurück.mehr...

Ruhrfestspiele

"Wut/Rage" führt mit dumpfen Elektro-Beats in die Hölle

RECKLINGHAUSEN Mit einem „Wut/Rage“- Mix aus Texten von Elfriede Jelinek und Simon Stephens setzten die Ruhrfestspiele am Wochenende einen hochaktuellen Schlusspunkt unter ein sehr politisches Festival.mehr...

Ruhrfestspiele

"Wanda" feiern Festival-Finale mit viel "Amore"

RECKLINGHAUSEN Mit viel "Amore", ekstatisch guter Rockmusik aus Österreich und dem obligatorischen Feuerwerk gingen die Recklinghäuser Ruhrfestspiele fulminant zu Ende. Das Abschlusskonzert im Stadtgarten vor dem Festspielhaus- 2500 Besucher zählten die Veranstalter - spielte die Band Wanda aus Wien.mehr...